15. März

Aus NordhausenWiki

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31

1633[Bearbeiten]

"Am 15. März 1633 kam die hochschwangere Gattin des Buchdruckers Joh. Erasm. Hynitsch, Frau Katharina, Tocher des Doctors Joh. Oßwald, auf eine traurige Weise um das Leben.“[1]

1698[Bearbeiten]

"Am 15. März 1698 übergab hier auf dem Rathhause der kursächsische Gesandte von Stammer den kurbrandenburgischen Gesandten dem Grafen Dönhof und dem Hofrathe Schreiber das Reichsschultheißamt und die Reichsvogtei in Nordhausen mit allen Rechten"[2]

1847[Bearbeiten]

Am 15. März wird Friedrich Hermann Albert Schlitte als unbesoldeter Stadtrat in sein Amt eingeführt.[3]

1908[Bearbeiten]

Der Stadtälteste Hermann Schmidt verstirbt im 70. Lebensjahr.

1910[Bearbeiten]

Mehrere hundert Fabrikarbeiterinnen und -arbeiter demonstrieren am 15. März in ihrer kurzen Mittagspause vor dem Rathaus gegen das Dreiklassenwahlrecht.[3]

1915[Bearbeiten]

Am 15. März 1915 genehmigen die Stadtverordneten die Zeichnung der 2. Kriegsanleihe mit einem Betrag von 500.000 Mark. Sie beschließen ferner, am Friedrich-Wilhelm-Platz ein neues Museumsgebäude zu errichten.[3]

1920[Bearbeiten]

Am 15. März wird gegen 11 Uhr in Nordhausen der Generalstreik ausgerufen. In der Nordhäuser Volkszeitung heißt es: „Massen heraus! Auf die Schanzen! Wider die Gegenrevolution! Für die Republik!“ Ein Aktions-Ausschuss verbreitet in den folgenden Tagen ein Mitteilungs-Blatt, das über den Stand des Kampfes gegen die Putschisten informiert. Die Stadtverordneten nehmen am 15. März folgende Entschließung an: Die Stadtverordneten-Versammlung erklärt: „Die deutsche Republik ist in Gefahr. In dieser Stunde ist jedes Mittel, die Gefahr zu beseitigen, zu ergreifen, um den Bestand der deutschen Republik zu sichern und die Reaktion zu beseitigen.“[3]

1924[Bearbeiten]

Am 15. März wird der Nordhäuser Motorrad-Club (NMC) gegründet. Erster Fahrwart ist Rudolf Weide.[3]

1929[Bearbeiten]

Am 15. März liest der Schriftsteller Hans Grimm, der durch seinen Kolonialroman „Volk ohne Raum“ bekannt wurde, im Saal des Riesenhauses aus seinen Werken.[3]

1936[Bearbeiten]

Das Wehrfreiheitsdenkmal „Jung Siegfried“, von Professor Hubert Netzer geschaffen und vor dem Stadttheater aufgestellt, wird am 15. März 1936 geweiht. Die politisch Verantwortlichen betonen stolz, dass Nordhausen mit diesem Denkmal als erste deutsche Stadt ein Erinnerungs- und Mahnmal an die Verkündung der deutschen Wehrfreiheit am 16. März 1935 besitze. Das Denkmal ist von dem Nordhäuser Otto Kruse gestiftet worden.

1951[Bearbeiten]

Dem VEB Bau-Union Nordhausen wird am 15. März der inzwischen volkseigene Baubetrieb Südharz Heringen/Helme - ehemals Ausweichlager Gehlen KG, Kaiserslautern - angegliedert. Der VEB Bau-Union beschäftigt jetzt 1200 Arbeitskräfte und ist damit der größte Baubetrieb in Nordhausen.[3]

2011[Bearbeiten]

Jochen Napiralla, Bürgermeister von Niedersachswerfen und langjähriger Ebersberg-Darsteller, stirbt.

2014[Bearbeiten]

Am 15. März 2014 findet in Vorbereitung auf den Umzug in das neue Bibliotheksgebäude in der Stadtbibliothek Wilhelm-Nebelung-Straße 10 ein großer Bücherflohmarkt statt.[4]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Förstemann & Lesser: Historische Nachrichten … Seite 414
  2. Förstemann & Lesser: Historische Nachrichten … Seite 227
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 Stadtarchiv Nordhausen (Hrsg.): Chronik der Stadt Nordhausen : 1802 bis 1989. Horb am Neckar: Geiger, 2003.
  4. Am 15. März: In der Stadtbibliothek: Bücherflohmarkt vor Bibliotheksumzug Abgerufen am 7. März 2014.