5. Februar

Aus NordhausenWiki

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29

1751[Bearbeiten]

Am 5. Februar 1751 wird eine Verordnung erlassen, "daß niemand mit brennender Tabakspfeife oder einem offenen Lichte in die Höfe, Ställe, Scheunen etc. gehn soll".[1]

1849[Bearbeiten]

Bürgermeister Moritz Eckardt wird zum Abgeordneten in die Zweite Kammer gewählt.

1864[Bearbeiten]

Am 5. Februar 1864 wird „Weiße Roß“ (Neustadtstraße) von der Stadt angekauft. Nach Niederlegung dieses Hauses ist die neu anzulegende Bahnhofstraße mit der Neustadtstraße verbunden.[2]

1885[Bearbeiten]

Am 5. Februar wird die Firma Thelen & Weidemeyer zwangsversteigert.[3]

1897[Bearbeiten]

Der Offizier Gerhard Florin wird geboren.

1907[Bearbeiten]

Bei der Stichwahl im Rahmen der Reichstagswahl gewinnt Otto Wiemer den Nordhäuser Wahlkreis.

1920[Bearbeiten]

Die Erscheinen der Nordhäuser Volkszeitung wird wegen „beleidigender Angriffe gegen die Regierung“ für 14 Tagen verboten.

1933[Bearbeiten]

Nach der Machtübernahme feiern NSDAP, Stahlhelm, DNVP und DVP am 5. Februar 1933 mit einer Kundgebung die „nationale Erhebung“ und in der ganzen Stadt werden Schwarz-Weiß-Rot und Hakenkreuzfahnen gehisst.[3]

1945[Bearbeiten]

Auf einem Betriebsappell der Vertreter des Handels am 5. Februar 1945 fordert Kreisleiter Hans Nentwig von den Kaufleuten, beizutragen, damit „jeder Volksgenosse aufgeklärt und erzogen wird, über die sich aus der jetzigen Lage ergebenden Schwierigkeiten wegzukommen“.[3]

Nach einer Meldung der Stadtverwaltung vom 5. Februar sind von den geplanten 357 Behelfsheimen fünf bezogen, 28 bewohnbar, 151 im Bau und 173 noch nicht begonnen.[3]

1952[Bearbeiten]

In der Petersbergschule wird der Unterrichtsbetrieb aufgenommen. Die feierliche Einweihung und Namensgebung „Dr.-Theodor-Neubauer- Schule“ erfolgt am 16. Februar.[3]

1970[Bearbeiten]

Am 5. Februar 1970 wird in Nordhausen der Historiker und Politikwissenschaftler Matthias Uhl geboren.[4]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Förstemann & Lesser: Historische Nachrichten … Seite 195
  2. NordhausenWiki: Chronik der Stadt Nordhausen
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 Stadtarchiv Nordhausen (Hrsg.): Chronik der Stadt Nordhausen : 1802 bis 1989. Horb am Neckar: Geiger, 2003.
  4. Wikipedia: Matthias Uhl Abgerufen am 5. Februar 2021.