Moritz Eckardt

Aus NordhausenWiki
Moritz Eckardt
[[Bild:|220px|Moritz Eckardt]]
Ernst Moritz Eckardt
geb. unbekannt
gest. nach 1851
Bürgermeister

Ernst Moritz Eckardt (geb. unbekannt; gest. nach 1851) war Bürgermeister von Nordhausen (1847-1851).

Leben[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.

1846 ist er im "Neues Adreß-Buch der Stadt Nordhausen" als Oberlandes-Gerichts-Assessor und Dirigent der zweiten Special-Oekonomie-Commission in der Vogelstraße 1082 aufgeführt.

Am 21. Mai 1847 verstarb der Nordhäuser Bürgermeister August Christoph Götting im Alter von 42 Jahren nach siebeneinhalbjähriger Dienstzeit. Zu seinem Nachfolger wurde am 18. Juni der Oberlandes-Gerichts-Assessor Moritz Eckardt gewählt. Am 5. Februar 1849 wurde er Abgeordneter in der Zweiten Kammer Preußens und trat damit die Nachfolge Eduard Baltzers für die Kreise Worbis und Nordhausen an.

Am 31. Juli 1851 verließ Eckardt, wegen seiner demokratischen Gesinnung gemaßregelt, die Stadt. Er ging nach Roßla, wo er in die Dienste des Grafen von Stolberg-Roßla trat. Stadtrat August Grimm übernahm kommissarisch die Amtsgeschäfte, bis Gottlieb Ullrich zum neuen Bürgermeister gewählt wurde.

Er gehörte zur Kirchengemeinde Jacobi.

Familie[Bearbeiten]

Sein Sohn Johann Paul Eckardt (* 15. Dezember 1843) starb im Alter von 4 Monaten und 7 Tagen am 22. April 1844.