Karl Hahn

Aus NordhausenWiki
Karl Hahn
Karl Hahn
'
geb. 1. Dezember 1846 in Staßfurt
gest. 10. Juli 1899 in Bochum
Bürgermeister, Jurist
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons

Karl Hahn (geb. 1. Dezember 1846 in Staßfurt; gest. 10. Juli 1899 in Bochum) war Jurist und von 1885 bis 1892 Bürgermeister von Nordhausen.

Leben[Bearbeiten]

Karl Hahn studierte nach dem Besuch des Magdeburger Gymnasiums Rechtswissenschaften in Tübingen, Greifswald und Berlin. Während seines Studiums wurde er 1866 Mitglied der burschenschaftlichen Verbindung Normannia Tübingen. Er nahm als Kriegsfreiwilliger am Deutsch-Deutschen Krieg (zwischen Preußen und Österreich) von 1866 und als Reserveoffizier am Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 teil. Nach seinem Examen wurde er Assessor und 1876 Kreisrichter in Küstrin. Ab 1878 war er besoldeter Stadtrat in Magdeburg.

Am 2. November 1885 wählten die Stadtverordneten Carl Hahn zum Ersten Bürgermeister, der am 2. April 1886 eingeführt wurde. Daneben war er Abgeordneter im Preußischen Herrenhaus als Vertreter der Stadt. Seine Amtsführung, die als zu autoritär galt, stieß besonders unter den Stadtverordneten auf Widerstand; Hahn war nicht sehr beliebt.[1]

Das Ehrengrab von Karl Hahn auf dem Blumenfriedhof in Bochum

1892 wurde er Oberbürgermeister von Bochum. Von 1894 bis 1899 war er für die Nationalliberale Partei Bochumer Abgeordneter im preußischen Provinziallandtag. Die Stadt Bochum ließ ihn in einem Ehrengrab bestatten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I: Politiker. Teilband 2: F–H. Winter, Heidelberg 1999, ISBN 3-8253-0809-X, S. 227.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadtarchiv Nordhausen (Hrsg.): Chronik der Stadt Nordhausen : 1802 bis 1989. Horb am Neckar: Geiger, 2003. S. 143.