10. Juli

Aus NordhausenWiki

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31

1750[Bearbeiten]

Am 10. Juli 1750 „ging dem Stadtsoldaten Marold die Flinte beim Laden los und der Ladestock wurde ihm in den Leib getrieben, so daß er sterben mußte.“[1]

1844[Bearbeiten]

Am 10. Juli zeigt Pastor Silkrodt an, dass sich Fräulein Emma Werther angeboten habe, bereits konfirmierte Mädchen weiter zu unterrichten. Die Unterrichtsfächer sind Deutsche Sprache und Literatur, Handarbeiten und auf Wunsch Englisch und Französisch.[2]

1866[Bearbeiten]

Am 10. Juli 1866 wurde die Eisenbahnstrecke Eisleben–Nordhausen eröffnet.[3]

1880[Bearbeiten]

Wilhelm Baake wird geboren.

1899[Bearbeiten]

Der ehemalige Bürgermeister Karl Hahn stirbt.

1911[Bearbeiten]

Bei Ausschachtungsarbeiten für einen Neubau der Firma Schreiber & Sohn in der Töpferstraße werden am 10. Juli wertvolle silbervergoldete Abendmahlskelche, Hostienteller, ein mit Edelsteinen besetztes Weihrauchfass, Hostien- und Reliquienbüchsen und eine Anzahl Silber- und Goldmünzen gefunden. Man vermutet, dass dieser Kirchenschatz einst dem Kloster Himmelgarten gehörte und 1525 hier versteckt wurde.[2]

1932[Bearbeiten]

Am 10. Juli ereignen sich anlässlich einer Propagandafahrt der Nordhäuser SA in Salza und Ellrich schwere Ausschreitungen und blutige Schlägereien mit Kommunisten und Sozialdemokraten. Ebenfalls am 10. Juli protestieren im Gesellschaftshaus Spangenberg Rentner, Witwen, Kriegs- und Arbeitsinvaliden gegen den drastischen Rentenabbau.[2]

1940[Bearbeiten]

In Nordhausen kommt Klaus-Dieter Kerwitz zur Welt.

1951[Bearbeiten]

Der Rat der Stadt beschließt am 10. Juli, die ehemalige Loge in „Stadtsäle“ umzubenennen.[2]

1959[Bearbeiten]

In West-Berlin stirbt die Künstlerin Marlies Müller.

2007[Bearbeiten]

Am 10. Juli 2007 begann die Besetzung der Firma Bike Systems Nordhausen durch die Belegschaft, um die Demontage der Anlagen zu verhindern.[4][5][6] Mit Beginn der Insolvenz am 1. November 2007 verlor der Betriebsrat das Hausrecht, und die mehr als 100 Beschäftigten verließen das Werk.[7]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Förstemann & Lesser: Historische Nachrichten … Seite 434
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Stadtarchiv Nordhausen (Hrsg.): Chronik der Stadt Nordhausen : 1802 bis 1989. Horb am Neckar: Geiger, 2003.
  3. NordhausenWiki: Chronik der Stadt Nordhausen
  4. Fahrzeugbau: Bike Systems Nordhausen Abgerufen am 8. Juli 2013.
  5. Belegschaft nimmt die Produktion in besetzter Fahrradfabrik im thüringischen Nordhausen selbstverwaltet wieder auf Abgerufen am 8. Juli 2013.
  6. Die neue Radikalität - Strike-Bikes aus Nordhausen Abgerufen am 8. Juli 2013.
  7. Fahrradhersteller in Thüringen: Fabrikbesetzer weichen dem Insolvenzverwalter. Abgerufen am 9. Juli 2013.