22. Juli

Aus NordhausenWiki

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31

1212[Bearbeiten]

Am 22. Juli 1212 heiratet der römisch-deutsche König und spätere Kaiser Otto IV., Sohn Heinrichs des Löwen, in Nordhausen 14jährige Beatrix von Schwaben aus dem Hause der Staufer, wodurch beide Herrscherlinien eine Versöhnung erfuhren.[1][2]

1350[Bearbeiten]

"Am 22. Juli 1350 überweist nun der König Karl die Güter der in der grossen Judenverfolgung zu Nordhausen „verderbten" Juden an den Grafen Heinrich von Hohenstein, Herrn zu Sondershausen und giebt ihm und den Grafen Günther und Heinrich von Schwarzburg zugleich die Macht, mit den Nordhäusern sich zu einigen; erst wenn dieses geschehen, wolle er sie von aller Schuld lossprechen."[3]

1796[Bearbeiten]

"Am 22. Juli 1796 wurde die Festung Königstein bei Frankfurt durch Kapitulation von den Franzosen eingenommen. Die Besatzung, dabei auch das nordhäusische Contingent, erhielt freien Abzug, doch unter der Bedingung, nach Hause zu gehn und binnen einem Jahre nicht gegen Frankreich zu dienen; aber die kaiserlichen Truppen führten die nordhäusische Miliz mit in die Oberpfalz."[4]

1802[Bearbeiten]

Am 22. Juli wird Christian Ludwig Lenz von der Stadt zum Direktor des Gymnasiums berufen, nachdem Rektor Poppe am 24. November 1801 gestorben ist.[5]

1862[Bearbeiten]

Friedrich Ernst Reinboth wird in Kleinfurra geboren.

1944[Bearbeiten]

Wie der Südharzer Kurier berichtet, fand sich anlässlich des Attentats auf Hitler die Einwohnerschaft Nordhausens am 22. Juli zu einer Dankeskundgebung auf dem Neumarkt zusammen und bekundete mit ihrer Teilnahme ihre „unerschütterliche Treue zum Führer. Mehr als 5000 Männer aller Gliederungen, Formationen und Verbände der Partei sowie Organisationen und Vereine, an ihrer Spitze Einheiten der Wehrmacht und der Polizei, marschierten durch die aus diesem Anlaß festlich geschmückten Straßen zum Neumarkt, wo sich weitere 5000 Volksgenossen zu dieser eindrucksvollen Demonstration der Liebe und Treue zum Führer zusammengefunden hatten.“ Kreisleiter Hans Nentwig und andere NS-Funktionsträger riefen zum Einsatz aller Kräfte für den totalen Krieg auf.[5]

1949[Bearbeiten]

Am 22. Juli 1949 geht als erster neuer Nordhäuser Traktor die Brockenhexe in Serie.[6]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wikipedia: Nordhausen Abgerufen am 18. Juli 2013.
  2. NordhausenWiki: Chronik der Stadt Nordhausen
  3. Jaraczewsky: Die Geschichte der Juden in Erfurt Seite 35
  4. Förstemann & Lesser: Historische Nachrichten … Seite 384
  5. 5,0 5,1 Stadtarchiv Nordhausen (Hrsg.): Chronik der Stadt Nordhausen : 1802 bis 1989. Horb am Neckar: Geiger, 2003.
  6. Die 100-jährige Geschichte des IFA-Industrieparks Nordhausen: Lok- und Traktorenära Abgerufen am 18. Juli 2013.