1911

Aus NordhausenWiki

19061907190819091910 ◄◄ 1911 ►► 19121913191419151916


Geboren 1911   •   Gestorben 1911

1911
Nordhausen, Wiedigsburg 7, Herdegymnasium 20170510 001.jpg
Die Wiedigsburgschule wird am 16. Oktober 1911 eingeweiht.

Januar[Bearbeiten]

  • 30. Januar: Der Deutsche Luftschifferverband stimmt einem Vorschlag des Sächsisch-Thüringischen Vereins für Luftschifffahrt zu, mit einem Flugzeug die Überquerung des Harzes von Nordhausen nach Halberstadt zu versuchen.[1]

Februar[Bearbeiten]

  • 10. Februar: Die Arbeitergesangvereine, die zum Teil schon vor und während des Sozialistengesetzes bestanden („Lassalle“, „Frohsinn“, „Germania“, „Sängerfreund“, „Liederfreund“), schließen sich zu einem einzigen Chor mit über 200 Stimmen zusammen. Vorsitzender des neuen Vereins wird Karl Heber.[1]

März[Bearbeiten]

April[Bearbeiten]

  • 10. April: Carl Contag wird in der Funktion als Oberbürgermeister auf Lebenszeit wiedergewählt.
  • 16. April: Am Ersten Osterfeiertag wird der Ballon „Nordhausen“ bei einem Ballonwettfliegen in Dresden zerstört. Der Ballonführer erleidet schwere Verletzungen und verstirbt einige Tage später.[1]

Mai[Bearbeiten]

Juni[Bearbeiten]

Juli[Bearbeiten]

  • 3. Juli: Die Nordhäuser Flugtage finden am 3./4. Juli statt.[2]
  • 10. Juli: Bei Ausschachtungsarbeiten für einen Neubau der Firma Schreiber & Sohn in der Töpferstraße werden eine wertvolle silbervergoldete Abendmahlskelche, Hostienteller, ein mit Edelsteinen besetztes Weihrauchfass, Hostien- und Reliquienbüchsen und eine Anzahl Silber- und Goldmünzen gefunden. Man vermutet, dass dieser Kirchenschatz einst dem Kloster Himmelgarten gehörte und 1525 hier versteckt wurde.[1]

August[Bearbeiten]

September[Bearbeiten]

Oktober[Bearbeiten]

November[Bearbeiten]

Dezember[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Stadtarchiv Nordhausen (Hrsg.): Chronik der Stadt Nordhausen : 1802 bis 1989. Horb am Neckar: Geiger, 2003.
  2. Thüringer Allgemeine vom 24. Mai 2011: 100 Jahre Nordhäuser Flugtage Abgerufen am 17. Juni 2013.
  3. Kuhlbrodt: Chronik Seite 217
  4. Harz-Zeitschrift 2005 Seite 138