21. November

Aus NordhausenWiki

Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30

1748[Bearbeiten]

Am 21. November 1748 „ertrank, Brunnenkresse suchend, eine Frau in der Helme“.[1]

1821[Bearbeiten]

Am 21. November 1821 wird Adolf Vocke in Magdeburg geboren.

1823[Bearbeiten]

Am 21. November verabschiedet sich August Mühling öffentlich von seinen Freunden. Er geht als Musikdirektor und Domorganist nach Magdeburg, wo er 1847 verstirbt.[2]

1840[Bearbeiten]

Durch Allerhöchste Kabinetts-Orde vom 21. November wird das „Statut für die Sparkasse des Kreises Nordhausen“ bestätigt.[2]

1843[Bearbeiten]

Am 21. November 1843 brennen „von 2 Uhr des Nachmittags bis nach Mitternacht Stegemanns Scheune in der Rautenstraße (Nr. 305) und zwei anstoßende Scheunen“ ab. Dabei wurden „mehrere Hintergebäude und Wohnhäuser stark beschädigt“.[3]

1903[Bearbeiten]

Am 21. November 1903 verstirbt Hermann Wiesing in Berlin.

1913[Bearbeiten]

Gerhard Richter kommt zur Welt.

Am 21. November 1913 gehen die Kanalisationsarbeiten in der Elisabethstraße ihrer Vollendung entgegen. Die Arbeiten in dieser Straße waren besonders schwierig, da in der Mitte der Straße eine Quelle ausgegraben und abgeleitet werden musste. Diese muss mit dem Elisabethbrunnen in Verbindung gestanden haben, denn seitdem ist der Brunnen völlig versiegt.[2]

1947[Bearbeiten]

Am 21. November beschließt der Hauptausschuss der Stadtverordneten-Versammlung die Umbenennung der Grimmelallee in Leninallee.

1971[Bearbeiten]

In einem Spiel am 21. November um den FDGB-Pokal treffen der 1. FC Magdeburg und die Mannschaft von Motor Nordhausen West aufeinander. Der Deutsche Fernsehfunk überträgt das Spiel sogar in Farbe.[2]

1989[Bearbeiten]

Die 5. Demonstration mit 17.000 Teilnehmern findet am 21. November statt. Der Zug bewegt sich an der SED-Kreisleitung vorbei. Rufe wie „Es lebe die Oktoberrevolution 1989!“ und „Deutschland einig Vaterland!“ erschallen.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Förstemann & Lesser: Historische Nachrichten … Seite 419
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Stadtarchiv Nordhausen (Hrsg.): Chronik der Stadt Nordhausen : 1802 bis 1989. Horb am Neckar: Geiger, 2003.
  3. Förstemann & Lesser: Historische Nachrichten … Seite 398