Peter Kuhlbrodt

Peter Kuhlbrodt
[[Bild:|220px|Peter Kuhlbrodt]]
Dr. phil. Peter Kuhlbrodt
geb. 18. Mai 1941 in Nordhausen
Lehrer, Historiker, Archivar
GND-Nummer 1011436728
DNB: Datensatz

Peter Kuhlbrodt (geb. 18. Mai 1941 in Nordhausen[1]) ist Historiker, ehemaliger Lehrer und war von 1990 bis 2004 Nordhäuser Stadtarchivar.

Leben[Bearbeiten]

Peter Kuhlbrodt wuchs in Ellrich auf.[2] Nach dem Studium der Geschichte und deutschen Philologie arbeitete er als Gymnasiallehrer in Nordhausen. 1981 und 1990 promovierte er über die Frauenbewegung in Deutschland. Von September 1989 bis August 1990 war Kuhlbrodt Direktor der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora und wechselte danach an das Stadtarchiv Nordhausen, das er bis März 2004 leitete.

Kuhlbrodt ist Mitglied der Historischen Kommission für Thüringen und verfaßte zahlreiche Werke und Schriften über die Geschichte der Stadt Nordhausen und ihrer Umgegend. Bekannt ist der Lokalhistoriker als profunder Kenner besonders alter Quellen.

Werke[Bearbeiten]

Beiträge[Bearbeiten]

  • Das Jahr 1914 – Nordhausen im Weltkrieg, in: Das Jahr 1914 - deutsch-französische Partnerstädte erinnern an den Ersten Weltkrieg. Weilerswist: Liebe, 2015. S. 169–206.
  • Die Geschichte des Hauses "Flohburg", in: Nordhäuser Flohburgblätter. Nordhausen, Bd. 1.2012, S. 1-8.

Beiträge zur Geschichte aus Stadt und Kreis Nordhausen[Bearbeiten]

Nordhäuser Nachrichten[Bearbeiten]

Interne Verweise[Bearbeiten]

Externe Verweise[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]