1900

Aus NordhausenWiki

18951896189718981899 ◄◄ 1900 ►► 19011902190319041905


Geboren 1900   •   Gestorben 1900

Januar[Bearbeiten]

Februar[Bearbeiten]

März[Bearbeiten]

  • 20. März: Die Eisengießerei und Maschinenfabrik Mosebach & Sohn, Steinstraße 3, wird gegründet. Inhaber sind Gustav Mosebach und Kaufmann Paul Ströwe.[1]

April[Bearbeiten]

Mai[Bearbeiten]

  • 1. Mai: Am 1. Mai 1900 wird die Stadtbibliothek vom Stadtarchiv räumlich getrennt und im Parterre des städtischen Gebäudes, Predigerstraße 2, aufgestellt.[2]
  • 12. Mai: August Stolberg und Hugo Hergesell überfliegen als Erste von Friedrichshafen aus im Ballon die Zugspitze und landen in Tirol.

Juni[Bearbeiten]

Juli[Bearbeiten]

August[Bearbeiten]

  • 25. August: Am 25. August 1900 wurde in Nordhausen der Straßenbahnbetrieb aufgenommen.[3]

September[Bearbeiten]

  • 28. September: Der Turnergedenkstein im Gehege wird von den Turnvereinen und -freunden feierlich übergeben. Der Stein, ein mächtiger Felsblock des Brockens, soll die Erinnerung daran festhalten, dass hier im Gehege in den Jahren 1817 bis 1819 einer der ersten Turnplätze Thüringens, der erste Turnplatz im Regierungsbezirk Erfurt, errichtet wurde.[1]

Oktober[Bearbeiten]

  • 1. Oktober: Als erster Rektor der Mädchen-Mittelschule wird Karl Heine, bisher Rektor in Ellrich, in sein Amt eingeführt. Rektor Ernst Hein leitet die Knaben-Mittelschule. Beide Schulen befinden sich noch immer in einem Gebäude.[1]
  • 16. Oktober: Die Volksschule auf dem Petersberg (Petersbergschule Nordhausen) wird eröffnet. In dieser sog. Knabenschule werden unter dem Rektor Franz Lemke 1374 Schüler in 26 Klassen unterrichtet.

November[Bearbeiten]

Dezember[Bearbeiten]

  • 1. Dezember: Die Stadt zählt 2293 Wohnhäuser, 6736 Haushaltungen und eine Einwohnerzahl von 28.497 Personen, davon 26.274 evangelischer und 1434 katholischer Konfession, etwa 500 mosaischen Glaubens.[1]
  • 17. Dezember: Eine außerordentliche Mitgliederversammlung des „Vereins zur Hebung und Förderung des Theaters“ beschließt eine neue Satzung, nach welcher der Verein den Namen „Theater- und Konzertverein“ erhält.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Stadtarchiv Nordhausen (Hrsg.): Chronik der Stadt Nordhausen : 1802 bis 1989. Horb am Neckar: Geiger, 2003.
  2. Fabian-Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland, Österreich und Europa: Stadtarchiv Nordhausen Abgerufen am 28. April 2014.
  3. Wikipedia: Straßenbahn Nordhausen Abgerufen am 30. Juli 2013.