Arthur Propp

Aus NordhausenWiki
Arthur Propp
[[Bild:|220px|Arthur Propp]]
'
geb. 18. November 1900 in Clempin bei Stargard in Pommern
gest. 1993 in Rosenheim
Handelslehrer, Wirtschaftswissenschaftler, Sozialwissenschaftler
GND-Nummer 125675267
DNB: Datensatz

Arthur Propp (geb. 18. November 1900 in Clempin bei Stargard in Pommern; gest. 1993 in Wasserburg am Inn) war Handelslehrer, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten]

Geboren als Sohn des Freischulzengutsbesitzers Wilhelm Propp und dessen Ehefrau Martha geb. Schlieter, kam er nach Besuch der Oberrealschule zu Stargard in Pommern mit 15 Jahren auf die Präparande[1] und das Lehrerseminar zu Pyritz in Pommern.[2]

Propp war Diplom-Handelslehrer und promovierte 1934 an der Goethe-Universität Frankfurt zum Dr. rer. pol. Im Adreßbuch Nordhausen 1934 war er am Taschenberg 18 b gemeldet, im Einwohnerbuch 1937 am Stadering 15 sowie als Fachschuloberlehrer an der Städtischen Höheren Handelsschule und Städtischen Handelsschule.

1941 wurde er nach Gotenhafen strafversetzt, weil er sich selbstlos für einen Kollegen eingesetzt hat, der von der Gestapo wegen Wehrkraftzersetzung (Feindsender gehört) verhaftet worden war und im Zuchthaus saß - in Erwartung seiner Todesstrafe. Dieser Kollege kam dank seines intensiven Einsatzes frei; Propp musste jedoch die Schule zwangsweise verlassen und kehrte erst 1946 von Gotenhafen nach Nordhausen zurück, durfte dort aber nicht mehr als Lehrer arbeiten, sondern erhielt eine Anstellung als Hauptbuchhalter in einem großen Betrieb in Nordhausen. Im alphabetischen Verzeichnis sämtlicher Haushaltungen von Nordhausen (1948) ist er in der Jahnstr. 41 verzeichnet.[3]

Um 1970 zog er mit seiner Familie nach Rosenheim, wo er 1993 starb.

Werke[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. untere Stufe der Volksschullehrerausbildung bzw. Unterstufe der Lehrerbildungsanstalt
  2. https://books.google.de/books?id=s7UUAQAAIAAJ&q=%22Arthur+Propp%22+Clempin&dq=%22Arthur+Propp%22+Clempin&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwj1l7SijbfvAhVH26QKHYMbBhcQ6AEwAHoECAAQAg, abgerufen am 17. März 2021.
  3. Alphabetisches Verzeichnis sämtlicher Haushaltungen von Nordhausen (1948), thulb.uni-jena.de; abgerufen am 27. Dezember 2020.