Wildes Hölzchen

Aus NordhausenWiki

Wildes Hölzchen ist ein Stadtwald von Nordhausen in der Nähe von Park Hohenrode. Benannt wurde er nach der Nordhäuser Familie Wilde (Georg Wilde). Zum Stadtwald gehört auch der Wartturm und die Streuobstwiese zur Gumpe.

Geschichte[Bearbeiten]

Wildes Hölzchen und der Park Hohenrode sind gern besuchtes Ziel von Spaziergängern. Ein beliebter Rundweg verlief vom Rosengarten auf dem Präsidentenweg (heute Dr.-Robert-Koch-Straße) bis in den Park Hohenrode oder weiter in Wildes Hölzchen auf dem Philosophenweg. Von der Albert-Traeger-Straße bis zum Waldrand waren die umzäunten Wiesen entlang des Präsidentenwegs mit Kirschbäumen des Gärtners Parniske bepflanzt. An der Ecke Präsidentenweg/Albert-Trägerstraße stand sein hölzerner Verkaufs-Pavillon. Dienstmädchen im Pflichtjahr führten Klein-Kinder ihrer Arbeitgeber im Kinderwagen oder zu Fuss aus. Schulkinder spielten in der Ton- oder Lehmgrube am Beethovenring und am Warttürmchen „Indianer“ oder „Ritter“. Die Pimpfe vom Jungvolk schlichen sich bei ihren Geländespielen an die Ruheplätze von Liebespärchen im Hohenrode-Park oder in Wildes Hölzchen an.

Auf Befehl von SS-Obergruppenführer und General der Waffen-SS Hans Kammler vom 6. April 1945 zur „Verteidigung der Stadt und der Harzpforte“ wurden vom Volkssturm Gräben und Löcher am Holungsbügel, in Wildes Hölzchen, im Gehege, an der Gumpe und an den Stadteingängen ausgehoben. Die Stellungen waren am 10/11. April 1945 beim Einmarsch der US-Armee leer und verlassen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jürgen Möller: Die Eroberung der unterirdischen Raketenfabrik im April 1945 und die Besetzung von Nordhausen. Bad Langensalza: Verlag Rockstuhl, 2018. S. 34.