Alexandra Rieger

Aus NordhausenWiki
Alexandra Rieger
[[Bild:|220px|Alexandra Rieger]]
'
geb. 1979 in Cottbus
Verwaltungswissenschaftlerin, Kommunalpolitikerin, Beigeordnete
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons

Alexandra Rieger (geb. 1979 in Cottbus) ist Verwaltungswissenschaftlerin, Kommunalpolitikerin (SPD) und Erste Beigeordnete der Stadt Nordhausen (Bürgermeisterin).

Leben[Bearbeiten]

Alexandra Rieger zog 2003 zum Studium nach Nordhausen. Sie war die erste Absolventin der Fachhochschule Nordhausen, die den Mastergrad erworben hat. Ihre Abschlussarbeit im Studiengang Public Management & Governance schrieb sie über eine mögliche Reform der Gebietsstruktur der Thüringer Landkreise.[1] Den vorangegangenen Bachelorstudiengang Public Management beendete sie ebenfalls als erste Absolventin in Nordhausen.

Nach dem Studium ging sie Ende 2008 als Verwaltungscontrollerin zur Stadtverwaltung Nordhausen und arbeitete u. a. bei der Neue Mitte GmbH, die das Gelände der Landesgartenschau verwaltete. 2015 wechselte sie ins Landratsamt, wo sie zuletzt als Stabsleiterin für Zentrale Steuerung, Organisation, IT, Personal und Beteiligungsverwaltung arbeitete.[2]

Alexandra Rieger ist mit Dominik Rieger verheiratet, der Stadtrat in Nordhausen ist (SPD). Das Ehepaar lebt in Nordhausen und hat zwei Kinder.

Politik[Bearbeiten]

Rieger ist seit 2009 Mitglied des SPD-Ortsvorstands Nordhausen. Bei der Listenwahl zur Landtagswahl 2009 wurde sie auf Platz 62 gewählt.[3]

Nach der Stadtratswahl 2019 wirkte sie als sachkundige Bürgerin im Finanzausschuss.

Am 30. November 2021 wurde Alexandra Rieger vom Stadtrat zur Ersten Beigeordneten gewählt (Bürgermeisterin). Im ersten Wahlgang erhielt sie elf von 32 Stimmen (14 ungültige Stimmen; Jutta Krauth: 6; Annette Merz: 1). Bei der anschließenden Stichwahl wurde sie mit 13 Stimmen gewählt (13 ungültige; Krauth: 6).[4] Am 7. Januar 2022 erhielt sie ihre Ernennungsurkunde und legte den Amtseid ab.[5] Sie wird ihr Amt als Nachfolgerin von Jutta Krauth am 11. Januar 2022 antreten.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]