Walter Hirschmann

Aus NordhausenWiki
Walter Hirschmann
[[Bild:|220px|Walter Hirschmann]]
'
geb. unbekannt
gest. nach 1934
Journalist
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Dieser Artikel ist noch sehr kurz oder unvollständig. Du kannst helfen, indem du ihn überarbeitest und fehlende Angaben einfügst.
(→ mehr kurze Artikel)

Walter Hirschmann (geb. unbekannt; gest. nach 1934) war Journalist.

Leben[Bearbeiten]

Walter Hirschmann war Redakteur der Nordhäuser Volkszeitung.

Am 24. Juni 1929 sprach ihn Amtsgerichtsrat Robert Schmidt im Prozess Adolf Hitler gegen die Nordhäuser Volkszeitung der Beleidigung für schuldig. Anlass der Beleidigungsklage war ein in der Zeitung veröffentlichtes Gedicht, das von Hitler als gehässige Verunglimpfung gewertet wurde. Der Angeklagte Walter Hirschmann wurde nach § 185,186,200 und 73 Strafgesetzbuch und § 20, 2 des Pressegesetzes zu einer Geldstrafe von 300 Mark verurteilt und musste die Kosten des Verfahrens tragen. Verteidiger des Angeklagten, der gegen das Urteil Berufung einlegte, war Rechtsanwalt Oskar Cohn, Berlin.

Im Einwohnerbuch 1930 von Nordhausen ist er in der Weiden-Straße 27[1] und als Schriftführer beim Zentralverband der Angestellten, Ortsgruppe Nordhausen[2], eingetragen.

Als Gewerkschaftsfunktionär und Stadtverordneter war Hirschmann im Mai und Juni 1933 kurzzeitig in „Schutzhaft“.[3]

Im Einwohnerbuch 1934 von Nordhausen ist er am Bingerhof 2 verzeichnet.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einwohnerbuch 1930 von Nordhausen, S. 97, abgerufen am 28. November 2022.
  2. Einwohnerbuch 1930 von Nordhausen, S. 486, abgerufen am 28. November 2022.
  3. Stadtarchiv Nordhausen (Hrsg.): Chronik der Stadt Nordhausen. 1802 bis 1989. Horb am Neckar: Geiger, 2003. S. 343.
  4. Einwohnerbuch 1934 von Nordhausen; S. 92, abgerufen am 17. November 2022.