Rosengasse

Aus NordhausenWiki
Rosengasse
Länge 130 m
Postleitzahl 99734
Stadt Nordhausen
Stadtteil Altendorf
Straßentyp Wohn- und Verbindungsstraße
existiert seit ca. 14. Jahrhundert
Namensherkunft von der Rosenmühle und ihrem Erbauer
Alter Name Rusengasse (1590)
Rosen-Gasse (1740)
Stand der Daten 11. Dezember 2020

Die Rosengasse ist eine schmale Einbahnstraße im oberen Altendorf und Verbindung zur Wiedigsburg.

Name[Bearbeiten]

Die Gasse ist seit Mitte des 16. Jahrhunderts bezeugt: 1547, 1590 (Rusengasse), 1740 Rosen-Gasse.[1] Der Name stammt von der Rosenmühle und ihrem Erbauer Roso in den Töpfern.

Geschichte[Bearbeiten]

Rosengasse mit der Korn-Brennerei Salfeld & Co. (Nr. 2) um 1914

Unterhalb der Rosengasse führte der Mühlgraben entlang. Dort befand sich gegenüber der Rosenmühle eine Furt für Pferdegespanne und eine Fußgängerbrücke. An der Rosengasse lag auch die Kornbranntweinbrennerei Salfeldt & Co.

Im Adreßbuch von 1824 waren in der Rosengasse 26 Gebäude registriert (Nr. 791–816).[2] Die Gebäude der unteren Rosengasse wurden 1834 der Wiedigsburg zugeordnet, zwei Häuser in der oberen zum Altendorf; so sank die Zahl der Gebäude auf 15.

Zu DDR-Zeiten waren viele der kleinen Häuser der Rosengasse stark baufällig. In den 170er Jahren wurde die Gebäude der Landwirtschaft Teichmüller abgetragen. Nach der Wiedervereinigung wurden einige Häuser renoviert bzw. neu erbaut. So entstanden neue Flächen für Dienstleistungen und Gewerbetreibende.

Hausnummern[Bearbeiten]

Rosengasse 55: Bochumhaus

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hellberg; Schröter: Straßen in Nordhausen im Wandel der Zeit / Band 1. Nordhausen: le Petit, 2009. S. 151
  2. Hellberg; Schröter: Straßen in Nordhausen im Wandel der Zeit / Band 1. Nordhausen: le Petit, 2009. S. 154.

Literatur[Bearbeiten]