Karl Werther

Aus NordhausenWiki
Karl Werther
[[Bild:|220px|Karl Werther]]
'
geb. 19. September 1904 in Nordhausen
gest. 15. Oktober 1989 in Goslar
Fabrikant, Höhlenforscher, Heimatforscher
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
GND-Nummer 1196883092
DNB: Datensatz

Karl Werther (geb. 19. September 1904 in Nordhausen; gest. 15. Oktober 1989 in Goslar) war Fabrikant, Höhlenforscher und Heimatforscher.

Leben[Bearbeiten]

Karl Werther kam als Sohn des Brennereibesitzers Carl Werther sen. (1875–1958) zur Welt. Ostern 1923 machte er sein Abitur am Nordhäuser Gymnasium.

Bereits mit 15 Jahren war Werther Mitarbeiter seines Vetters, des Höhlenforschers Friedrich Stolberg. Er fertigte zahlreiche Pläne von Südharzer Gipshöhlen an und erhielt 1928 vom Hauptverband deutscher Höhlenforscher den „Silbernen Höhlenbären“ verliehen. Werther war nach einem Jura-Studium Inhaber der traditionsreichen Brennerei Georg Hügues, die er in DDR-Zeit auf andere Produkte (u .a. Speiseeis) umstellen mußte.

1966 siedelte er nach Goslar über, wo auch seine Vettern Friedrich Stolberg und Friedrich Werther lebten. 1982 ernannte ihn die Arbeitsgemeinschaft für Karstkunde Niedersachsen zum Ehrenmitglied. Nordhausen blieb er auch in Goslar stets verbunden. Seine letzte Arbeit galt der historischen Wasserversorgung von Nordhausen.

Familie[Bearbeiten]

Sein Prokurist und Zwillingsbruder war Hans Werther (1904 – 1943, als Luftwaffenpilot über Griechenland abgestürzt). Sein Neffe ist der Brennerei-Ingenieur Hans-Dieter Werther (geb. 1933 in Nordhausen).

Literatur[Bearbeiten]