Johannes Rathje

Aus NordhausenWiki
Johannes Rathje
[[Bild:|220px|Johannes Rathje]]
'
geb. 29. Dezember 1879 in Lüneburg
gest. 16. Dezember 1956 in Peine
Journalist, Schriftsteller und Vorsitzender des Nordhäuser Geschichts- und Altertumsvereins
GND-Nummer 10113536X
DNB: Datensatz

Johannes Rathje (geb. 29. Dezember 1879 in Lüneburg; gest. 16. Dezember 1956 in Peine) war Journalist und Vorsitzender des Nordhäuser Geschichts- und Altertumsvereins.

Leben[Bearbeiten]

Rathje war Chefredakteur führender liberaler Zeitungen. 1930 trat er in die Redaktion der „Nordhäuser Zeitung“ ein und wurde am 1. Dezember 1930 Chefredakteur. Der NSDAP trat er 1938 bei.

Er war ab 1940 Vorsitzender des Kulturvereins. Auf seine Anregung schloß sich am 25. September 1942 der Nordhäuser Geschichts- und Altertumsverein, dessen Vorsitzender er ebenfalls war, wieder an den Harzverein an. 1943 wurde Johannes Rathje als Redakteur für Politik abgesetzt; die Zeitung war ab 1. April 1943 verboten.

Am 22. September 1946 wurde er in den Kreissynodalvorstand gewählt.

Johannes Rathje wohnte in der Alexander-Puschkin-Straße 19, wo auch sein Enkel Lothar de Maizière aufwuchs.

Externe Verweise[Bearbeiten]