AnImA

Aus NordhausenWiki
AnImA
Anima Logo.jpg
Anima Nordhausen.jpg
Allgemeine Informationen
Herkunft Nordhausen
Genre(s) Deathcore, Deathmetal
Gründung 2005
Auflösung 2010 (2012)
Verweis Profil auf metalblade.com
Letzte Besetzung
2010
Gesang
Robert Horn
Bass
Justin Schüler
Gitarre
Steven Holl
Gitarre
André Steinmann
Schlagzeug
Benjamin Kühnemund
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Tino Hoffmann
Gesang
Mario Merkel

AnImA war eine 2005 gegründete Deathcore-Band aus Nordhausen, die sich Anfang 2012 auflöste.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde im Sommer 2005 zunächst unter dem Namen Metmachines in Nordhausen gegründet. Später entschied man sich für den Namen Today Heaven´s Dying. Mit Aufnahme der ersten CD „Souls Of The Decedents“ im Jahr 2006 einigte sich die Band auf den Namen AnImA. Ihren ersten öffentlichen Auftritt hatte die Gruppe im Klubhaus Nordhausen, in den folgenden Jahren traten sie in zahlreichen deutschen Städten auf und tourten im Ausland (u. a. in Österreich, Frankreich, Schweiz, Belgien, Niederlande). Im Dezember 2010 spielten Anima ihre letzte Show in Nordhausen mit der ursprünglichen Besetzung, da „im Vorfeld mehrere Mitglieder aus zeitlichen und interessetechnischen Gründen ihren Ausstieg aus der Band beschlossen hatten.“ Anfang 2012 löste sich die Band endgültig auf; Steven Holl und Benjamin Kühnemund wechselten zur Metalcore-Band Maroon.

Stil[Bearbeiten]

Zu Anfang konzentrierte sich Anima auf reinen Metalcore; mit The Daily Grind (2008) kamen dann Elemente von Deathcore auf. Das Album Enter the Killzone (2010) ist beeinflußt von Trash und Deathmetal. Die Texte stammen vom Gitarristen André Steinmann und sind in englischer Sprache verfaßt.

Diskographie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2006: Souls of the Decedents
  • 2008: The Daily Grind
  • 2010: Enter the Killzone (Metal Blade Records)

Demo[Bearbeiten]

  • 2012: Through These Gates

Siehe auch[Bearbeiten]

Bands aus Nordhausen mit Stilrichtung Death Metal:

Externe Verweise[Bearbeiten]

Rezeption[Bearbeiten]