Sedan-Turnhalle: Unterschied zwischen den Versionen

Aus NordhausenWiki
K
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 9: Zeile 9:
 
Am Standort entstand 1882 eine Turnhalle, die Ende der 1920er Jahre stark renovierungsbedürftig war. So sei das Gebäude so baufällig gewesen, daß für Leben und Gesundheit bei Schneebelastung und Sturmwind nicht garantiert werden konnte. Am 15. Januar 1930 verboten die Behörden schließlich die weitere Nutzung.
 
Am Standort entstand 1882 eine Turnhalle, die Ende der 1920er Jahre stark renovierungsbedürftig war. So sei das Gebäude so baufällig gewesen, daß für Leben und Gesundheit bei Schneebelastung und Sturmwind nicht garantiert werden konnte. Am 15. Januar 1930 verboten die Behörden schließlich die weitere Nutzung.
  
Der geforderte Neubau einer Turnhalle wurde am 10. Februar 1930 von einer Mehrheit der Stadtverordneten wegen Geldmangels zunächst abgelehnt. Durch Vermittlung des Landtagsabgeordneten Kleinspehn gewährte die Berliner Zentrale des „Verbandes für Freidenkertum und Feuerbestattung“ der Stadt einen Kredit in Höhe von 200.000 Reichsmark (heutiger Wert 1.326.000 Euro).
+
Der geforderte Neubau einer Turnhalle wurde am 10. Februar 1930 von einer Mehrheit der Stadtverordneten wegen Geldmangels zunächst abgelehnt. Durch Vermittlung des Landtagsabgeordneten [[Johannes Kleinspehn]] gewährte die Berliner Zentrale des „Verbandes für Freidenkertum und Feuerbestattung“ der Stadt einen Kredit in Höhe von 200.000 Reichsmark (heutiger Wert 1.326.000 Euro).<ref>''Nordhäuser Nachrichten. Südharzer Heimatblätter'', S. 26.</ref>
  
Am 5. Mai 1930 beschlossen die Stadtverordneten mit knapper Mehrheit ? wieso bei 17:17) – bei einem Stimmenverhältnis von 17 Ja- und 17 Nein-Stimmen – den Neubau der Sedan-Turnhalle. Nach dem Abriß der alten Turnhalle ist der Neubau seit Juni 1930 nach dem Entwurf von Stadtrat Rost errichtet worden.
+
Am 5. Mai 1930 beschlossen die Stadtverordneten mit knapper Mehrheit – bei einem Stimmenverhältnis von 17 Ja- und 17 Nein-Stimmen – den Neubau der Sedan-Turnhalle.<ref>''Chronik der Stadt Nordhausen 1802 bis 1989'', S. 309.</ref> Nach dem Abriß der alten Turnhalle ist der Neubau seit Juni 1930 nach dem Entwurf von Stadtrat Rost errichtet worden.
  
 
Am 8. April 1931 wurde die Turnhalle von Oberbürgermeister [[Curt Baller]] eingeweiht.
 
Am 8. April 1931 wurde die Turnhalle von Oberbürgermeister [[Curt Baller]] eingeweiht.
Zeile 17: Zeile 17:
 
Das Gebäude beherbergte zwei Turnräume im Erdgeschoß und im ersten Obergeschoß. Auf dem Dach befand sich ein Freiluft-Gymnastikboden. Zudem waren Wasch- und Duschräume, Umkleidekabinen, ein Abstellraum für Fahrräder und Schränke für Vereine vorhanden.
 
Das Gebäude beherbergte zwei Turnräume im Erdgeschoß und im ersten Obergeschoß. Auf dem Dach befand sich ein Freiluft-Gymnastikboden. Zudem waren Wasch- und Duschräume, Umkleidekabinen, ein Abstellraum für Fahrräder und Schränke für Vereine vorhanden.
  
Die Turnhalle wurde bei den Luftangriffen im April 1945 zerstört.
+
Die Turnhalle wurde bei den [[Luftangriffe auf Nordhausen|Luftangriffen]] im April 1945 zerstört.
 +
 
 +
== Literatur ==
 +
* [[Stadtarchiv Nordhausen]] (Hrsg.): ''[[Chronik der Stadt Nordhausen 1802 bis 1989]]''. Horb am Neckar: Geiger-Verlag, 2003.
 +
* Stadtarchiv Nordhausen (Hrsg.): ''[[Nordhäuser Nachrichten. Südharzer Heimatblätter (1/2002)]]''.
 +
 
 +
== Einzelnachweise ==
 +
<references/>
  
 
[[Kategorie:Bauwerk]]
 
[[Kategorie:Bauwerk]]
 
[[Kategorie:Turnhalle]]
 
[[Kategorie:Turnhalle]]

Aktuelle Version vom 14. Februar 2020, 09:26 Uhr

Die Turnhalle in der Sedanstraße (auch Sedan-Turnhalle) wurde 1930/31 auf dem Petersberg errichtet. Bereits 1882 war hier eine Turnhalle gebaut worden.

Die Turnhalle wurde von der Knabenvolksschule am Petersberg und der Mädchenvolksschule am Töpfertor gemeinsam genutzt.

Durch die Luftangriffe auf Nordhausen 1945 wurde das Gebäude sowie das umliegende Gebiet komplett zerstört.

Geschichte[Bearbeiten]

Die zerstörte Turnhalle

Am Standort entstand 1882 eine Turnhalle, die Ende der 1920er Jahre stark renovierungsbedürftig war. So sei das Gebäude so baufällig gewesen, daß für Leben und Gesundheit bei Schneebelastung und Sturmwind nicht garantiert werden konnte. Am 15. Januar 1930 verboten die Behörden schließlich die weitere Nutzung.

Der geforderte Neubau einer Turnhalle wurde am 10. Februar 1930 von einer Mehrheit der Stadtverordneten wegen Geldmangels zunächst abgelehnt. Durch Vermittlung des Landtagsabgeordneten Johannes Kleinspehn gewährte die Berliner Zentrale des „Verbandes für Freidenkertum und Feuerbestattung“ der Stadt einen Kredit in Höhe von 200.000 Reichsmark (heutiger Wert 1.326.000 Euro).[1]

Am 5. Mai 1930 beschlossen die Stadtverordneten mit knapper Mehrheit – bei einem Stimmenverhältnis von 17 Ja- und 17 Nein-Stimmen – den Neubau der Sedan-Turnhalle.[2] Nach dem Abriß der alten Turnhalle ist der Neubau seit Juni 1930 nach dem Entwurf von Stadtrat Rost errichtet worden.

Am 8. April 1931 wurde die Turnhalle von Oberbürgermeister Curt Baller eingeweiht.

Das Gebäude beherbergte zwei Turnräume im Erdgeschoß und im ersten Obergeschoß. Auf dem Dach befand sich ein Freiluft-Gymnastikboden. Zudem waren Wasch- und Duschräume, Umkleidekabinen, ein Abstellraum für Fahrräder und Schränke für Vereine vorhanden.

Die Turnhalle wurde bei den Luftangriffen im April 1945 zerstört.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nordhäuser Nachrichten. Südharzer Heimatblätter, S. 26.
  2. Chronik der Stadt Nordhausen 1802 bis 1989, S. 309.