Georg Wilde

Aus NordhausenWiki
Georg Wilde
[[Bild:|220px|Georg Wilde]]
'
geb. 1541 in Nordhausen
gest. 19. Juli 1600 in Nordhausen
Jurist, Stadtschreiber

Georg Wilde (geb. 1541 in Nordhausen; gest. 19. Juli 1600 ebenda) war Jurist und Oberstadtschreiber (Syndikus).

Leben[Bearbeiten]

Georg Wilde war Schüler von Michael Neander an der Klosterschule Ilfeld. Er studierte in Jena und erwarb dort den akademischen Grad eines Lizentiaten der Rechte. Danach war er Oberstadtschreiber (Syndikus) in Nordhausen und zugleich Kanzler der Herzöge von Braunschweig für das Fürstentum Grubenhagen. Wie bereits Apollo Wiegand versuchte er um 1580, die aus dem Mittelalter stammdenen Statuten der Stadt umzuarbeiten und zu revidieren, scheiterte jedoch ebenfalls am städtischen Rat. Georg Wilde vertrat Nordhausen auf den Reichstagen zu Regensburg 1567, Augsburg 1580, Speyer 1581, 1583 und 1585.

Da er sich der Absetzung des Pfarrers an der St.-Nikolai-Kirche, Johannes Padochäus, entgegenstellte, verlor er sein Amt als Stadtschreiber; Padochäus war Anhänger des Calvinismus.

Nach ihm ist Wildes Hölzchen am linken Ufer der Zorge benannt, das in seinem Besitz war.

Literatur[Bearbeiten]