Heinrich Konrad Anz

Aus NordhausenWiki
Heinrich Konrad Anz
[[Bild:|220px|Heinrich Konrad Anz]]
Heinrich Anz,
Henricus Anz
geb. 26. November 1843 in Marienwerder
gest. 25. Oktober 1909 in Nordhausen[1]
Klassischer Philologe, Gymnasiallehrer, Schulleiter
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
GND-Nummer 1029303827
DNB: Datensatz

Heinrich Konrad Anz (geb. 26. November 1843 in Marienwerder; gest. 25. Oktober 1909 in Nordhausen)[1] war Klassischer Philologe, Gymnasiallehrer und stellvertretender Direktor am Nordhäuser Gymnasium.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Besuch des Gymnasiums in Eisleben studierte Anz ab 1862 klassische Philologie in Halle an der Saale und legte am 8. März 1866 die Prüfung pro facultate docendi ab. Sein Probejahr legte er von Ostern 1866 bis Ostern 1867 am Kloster Unserer Lieben Frauen zu Magdeburg ab. Danach war er ein Jahr ordentlicher Lehrer am Pädagogium zu Halle. Es folgte eine Tätigkeit als zweiter ordentlicher Lehrer am Gymnasium zu Rudolstadt. Bis 1874 war er 1874 Professor am Gymnasium in Heidelberg. Von Michaelis 1874 war Anz Oberlehrer (vierter, dann dritter, zuletzt zweiter) am Gymnasium zu Quedlinburg.

Michaelis 1890 kam er nach Nordhausen als erster Oberlehrer am Gymnasium. Durch Patent vom 23. Mai 1884 wurde ihm der Professoren-Titel verliehen. Vom 25. August 1895 bis Michaelis 1896 war er hier stellvertretender Direktor.

Michaelis 1896 wurde Heinrich Konrad Anz als Direktor an das Gymnasium in Landsberg an der Warthe berufen.

Direktor des Gymnasiums Nordhausen war er von Ostern 1903 bis Ostern 1909.[1]

Ostern 1909 ging er in den Ruhestand.

Familie[Bearbeiten]

Sein Sohn war der Jurist Heinrich Anz.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Ausgewählte Schulreden. Nordhausen 1908. 35 S. (Programm Nordhausen Gymnasium.)

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 Stadtarchiv Nordhausen (Hrsg.): Chronik der Stadt Nordhausen. 1802 bis 1989. Horb am Neckar: Geiger, 2003. S. 211.
  2. Heinrich Anz (Jurist, 1879) – Wikipedia, abgerufen am 14. April 2022.