Heinrich Gebensleben

Aus NordhausenWiki
Heinrich Gebensleben
[[Bild:|220px|Heinrich Gebensleben]]
Heinrich Friedrich Franz Karl Gebensleben
geb. 5. Oktober 1859 in Schwanebeck
gest. nach 1937[1]
Lehrer
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
GND-Nummer 1029617929
DNB: Datensatz

Heinrich Friedrich Franz Karl Gebensleben (geb. 5. Oktober 1859 in Schwanebeck; gest. nach 1937)[1] war Lehrer.

Leben[Bearbeiten]

Heinrich Gebensleben besuchte das Realgymnasium zu Halberstadt und studierte Mathematik und Naturwissenschaften in Göttingen sowie Berlin.

Von 1884 bis 1890 war er Probandus und dann als Hilfslehrer an den höheren Schulen in Nordhausens tätig. Am 1. Oktober 1890 folgte die Anstellung am Realgymnasium zu Nordhausen.

1891 ging Gebensleben nach Zeitz an das Kgl. Stifts-Gymnasium, wo er bis 1903 als Oberlehrer blieb. Danach wurde er an die Klosterschule Ilfeld berufen.

Am 1. Mai 1924 trat er in den Ruhestand und lebte in Ilfeld am Neanderplatz 3.[2]

Im Einwohnerbuch 1937 von Nordhausen ist er in der Stolberger Straße 43 verzeichnet.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Programm Nordhausen Realgymnasium 1885.
  • Ilfeld Klosterschule 1904.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 Einwohnerbuch 1937 von Nordhausen a. H., abgerufen am 18. April 2022.
  2. Einwohnerbuch 1935 für den Kreis Grafschaft Hohenstein, abgerufen am 10. Februar 2022.