Gustav Plaut

Aus NordhausenWiki
Gustav Plaut
Gustav PlautPlaut im Jahr 1902
'
geb. 26. Februar 1824 in Nordhausen
gest. 1908 in Hamburg
Bankier

Gustav Plaut (geb. 26. Februar 1824 in Nordhausen; gest. 1908 in Hamburg) war Bankier.

Leben[Bearbeiten]

Gustav war das fünfte Kind und dritter Sohn von Herz Cusel Plaut (1785-1837) und Caroline (geb. Blach). Sein älterer Bruder war Jacob Plaut.

Gustav Plaut trat im Alter von 14 Jahren als Lehrling in die familiengeführte Bank ein. 1850 wurde er Partner. Vier Jahre später, 1854, heiratete er Bertha Oppenheimer aus dem Hamburger Zweig dieser Familie.

Die Leipziger Filiale der HC Plaut Bank finanzierte den Handel mit Russland und Polen insbesondere auf der jährlichen Leipziger Messe. Später, als sich das Eisenbahnnetz ausbreitete, beteiligte sich die Bank an der Finanzierung der Strecken zwischen Leipzig nach Erfurt und Nordhausen. Seine Arbeit bei den Eisenbahnen führte zu seiner Mitgliedschaft im Vorstand von zwölf Eisenbahnunternehmen. Er wurde auch Stadtrat in Leipzig.

Als Plauts Einflussbereich wuchs, wurde er Finanzberater der Thüringer Herrscher, einschließlich Georg II., Herzog von Sachsen-Meiningen. Der Herzog bot Plaut an, ihn gegen Geldzahlung in den Adelsstand zu erheben. Nach einem Gespräch mit seinem Sohn Hugo lehnte er den Titel ab. Während der Befreiungskriege rettete Gustav 1866 zusammen mit seinem Diener das Gold und die Juwelen des sächsischen Königs, indem er den Schatz unter einem Kartoffelstapel versteckte, der mit einer Plane auf einem Pferdewagen bedeckt war.

Zusammen mit seinen Brüdern Jacob und Moritz schenkte er Nordhausen große Geldbeträge zu wohltätigen Zwecken. Die Hälfte der Zinsen bekam die jüdische Gemeinde von Nordhausen und die andere Hälfte die Ortsarmen.

1874 im Alter von 51 Jahren zog sich Gustav Plaut aus der Bank zurück und gab die Kontrolle (in Preußen waren die Bedingungen für das Private Banking günstig, aber die Reichsbildung ermöglichte die Gründung neuer Gesellschaften mit beschränkter Haftung, die das Private Banking weniger rentabel machten) an seinen Geschäftspartner Sieskind ab, dessen Nachkommen die Geschäfte bis in die 1930er Jahren führten.