Ernst Hübotter

Aus NordhausenWiki
Ernst Hübotter
[[Bild:|220px|Ernst Hübotter]]
Ernst Huebotter
geb. 16. Februar 1881 in Nordhausen
gest. 26. Juni 1939 in Nordhausen[1]
Lehrer
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons

Ernst Hübotter (geb. 16. Februar 1881 in Nordhausen; gest. 26. Juni 1939 in Nordhausen)[1] war Lehrer.

Leben[Bearbeiten]

Nach der Reifeprüfung Ostern 1901 in Ilfeld studierte Ernst Hübotter Mathematik und Physik. Seine Lehramtsprüfung legte er im November 1908 in Halle ab und ging für das Seminarjahr an das Nordhäuser Realgymnasium. Das Probejahr machte Hübotter an der Oberrealschule Halberstadt. Von Michaelis 1911 war er als wissenschaftlicher Hilfslehrer erneut am Realgymnasium in Nordhausen tätig. 1906/07 war er in Sondershausen zum Militärdienst. Michaelis 1911 wurde Hübotter an das Dom-Gymnasium zu Magdeburg berufen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz Kössler: Personenlexikon von Lehrern des 19. Jahrhunderts. Band: Haack - Hyss. Universitätsbibliothek Gießen, 2008. Digitaler Volltext
  • Programm Magdeburg Dom-Gymnasium 1912.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Johannes Gutbier: Luthers letztes Vermächtnis: Geschichte des Eisleber Luther-Gymnasiums und der Staatlichen Luther-Schule, 1896-1946 : Festschrift zum vierhundertjährigen Bestehen der Anstalt, 1958, S. 86.