Edgar Wahl

Aus NordhausenWiki
Edgar Wahl
[[Bild:|220px|Edgar Wahl]]
Dr. Karl Heinrich Rudolf Edgar Wahl
geb. 24. September 1889 in Nordhausen
gest. 9. April 1970 in Nordhausen
Lehrer, Philosoph, Politiker, Studienrat
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
GND-Nummer 142343315
DNB: Datensatz

Karl Heinrich Rudolf Edgar Wahl (geb. 24. September 1889 in Nordhausen[1], nach anderen Angaben 1892[2]; gest. 9. April 1970 ebenda) war Studienrat, Schulleiter der Humboldt-Oberschule, stellvertretender Kreisschulrat, Logenmitglied.

Leben[Bearbeiten]

Edgar Wahl wurde als Sohn eines Nordhäuser Kaufmanns geboren und bestand Ostern 1909 am Gymnasium Nordhausen sein Abitur.

Seine Dissertation zum Dr. phil. legte er an der Universität Halle ab. Wahl war ab 1920 Studienassessor am Realgymnasium Nordhausen. 1937 gehörte er als Studienrat zum Kollegium der Königin-Luise-Schule.

Wahl war bis 1933 Mitglied der linksliberalen Deutschen Staatspartei. 1946 nahm er mit Stadträtin Hanna Himmler (SED) als Vertreter der Stadt Nordhausen an der beratenden Landesversammlung Thüringens am 24. Juni in Weimar teil.[3] Auf der Stadtverordneten-Versammlung am 28. Oktober 1948 gaben Schulrat Walter König und Edgar Wahl, als der Direktor der Humboldt-Schule, ihren Austritt aus der LDP bekannt und legten ihr Mandat als Abgeordnete des Stadtparlaments nieder. Beide wurden Mitglieder der neugegründeten National-Demokratischen Partei Deutschlands (NDPD).

Werke[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]