Das Nordhäuser Geschichtenbuch

Aus NordhausenWiki
Das Nordhäuser Geschichtenbuch
Untertitel Kindheitserinnerungen der Generation von vorgestern
Herausgeber Stadt Nordhausen, Amt für Kultur und Tourismus. Autorengruppe ...
Verlag Nordhausen : le petit
Erscheinungsjahr 2011
Umfang 370 Seiten : Illustrationen
Preis 24,90 Euro
Crystal Clear action apply.png Im Bestand der Stadtbibliothek Nordhausen.
Stand: 11. November 2011

Das Nordhäuser Geschichtenbuch ist ein im Dezember 2011 durch die Stadt Nordhausen herausgegebenes Erinnerungsbuch, in dem 24 Nordhäuser ihre Erlebnisse in den Jahren zwischen 1930 und 1945 niederschrieben.

Zum Geleit[Bearbeiten]

Horst Köhler

Immer dann, wenn sich die Rauchschwaden einer bedeutenden Epoche so weit verzogen haben, dass nur die empndlichen Nasen mancher erst viel später geborener Historiker noch den kalten Brandgeruch wahrzunehmen meinen, während sie suchend und forschend in der grauen Asche der Geschichte herumstochern, immer dann schlägt die Stunde der Zeitzeugen.

Ach, das sind alte Leute - so heißt es dann - und die Erinnerung der Alten, das weiß man ja, hüllt das Vergangene gern in ein sanftes, verklärendes Licht. Dennoch - niemand sollte sich anmaßen, ihre Glaubwürdigkeit leichtfertig in Frage zu stellen, denn sie genießen den entscheidenden Vorteil eines großen Vorsprungs: Sie waren dabei.

ln diesem Buch kommt eine Reihe solcher Zeitzeugen zu Wort, denen bei aller Unterschiedlichkeit ihres Herkornmens und ihrer Betrachtungsweise eines gemeinsam ist: Die Liebe zu ihrer Heimat, zu ihrer Vaterstadt Nordhausen und zu ihren Menschen. Folgen wir ihnen auf einem Gang durch ihre längst versunkene Zeit, durch die Straßen und Gassen, die den alten Lesern so vertraut sein werden, als spürten sie das holprige Kopfsteinpaster wieder unter den nun müde gewordenen Füßen. Aber auch die jungen Nordhäuser sind eingeladen, uns zu begleiten und mitzuwandern auf Wegen, die sie so nie gekannt haben, wenn sie auch da und dort noch die lieb gewordenen Namen tragen.

Damals! Waren die Zeiten damals besser als heute, oder waren sie schlechter? Wer wollte sich unterstehen, diese Frage wahrheitsgemäß zu beantworten? Sie waren - anders.

Man sagt, es gäbe nichts Älteres als die Zeitung von gestern. Das mag zutreffen. Indessen - es gibt auch nichts Lebendigeres als die Erinnerung. Lasst sie uns behutsam pflegen und bewahren, unsere Stadt hat es verdient, denn sie hat viel gelitten. Vergessen wir aber dabei das Eine nicht: Die Erinnerung an sich wäre nichts ohne die Kraft, die sie in die Zukunft trägt.

Inhalt[Bearbeiten]

Horst Köhler Zum Geleit
Aufruf - Nordhäuser Zeitzeugen gesucht
Stadtplan 1927
Prolog
Dr. Hermann Quosig Das Nordhäuser Geschichtenbuch - früheste Kindheitserinnerungen
Karl-Heinz Bosse Das Dreieck
Werner Koch bruchstücke aus dem Lebenslauf bis 1946
Gerhard Meurer Kindheitserinnerungen an den Mühlgraben in der Weisenstraße
Gerhard Wittekopf Ein Weihnachtsfest 1932 ; 1933 - Ich wurde Schulkind ; Erinnerungen an einen jüdischen Schulkameraden
Wolfgang Bartscher Kindheitserinnerungen
Kurt Kühne Die Lutherkurrende in Nordhausen ; Theater-Erlebnis
Walter Kurbach Kindheits- und Jugenderinnerungen
Hermann Voigt Das Bauwesen und ich
Dr. Hermann Quosigk Vom Tanzbär und Nachtgespenst
Dr. Herinrich Schnee Erinnerungen an meine Gymnasialzeit
R. Reichardt Mein erster Gehegegang
Marianne Lewin-Traeger Eine Martini-Erinnerung
Gerhard Meurer Erinnerungen an eine alte Kupferschmiede und Apparatbaufirma
Hans-Martin Kromann Unsere Urahnen der Familien Kromann/Fromann ; Zigeuner - „Zindis und Tatern“
Dr. Hermann Quosigk Stadtleben - in - und außer Haus
Margarete Unger Jugenerinnerungen aus den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts
Ursula Fromme Bericht zu „Nordhäuser Zeitzeugen gesucht“
Horst Beier Meine Erinnerungen an die Wiedigsburgschule und Hohensteiner Straße
Jost-Dieter Rudloff Erinnerungen an die Meyenburgstraße 1938-1945
Marianne Jud Erinnerungen
Wolfgang Boes Das Kriegsende als Jugendlicher in Nordhausen 1943-1945
Brigtte Sander Mein Leben in meiner Heimatstadt Nordhausen von 1935-1945
Jutta Arndt So erlebte ich den Bombenangriffe am 3. und 4. April 1945
Otto Koch Ein Teil meiner Lebensgeschichte
Ilse Leiß Kindheitserinnerungen vor 1945
Volker Reinboth Wiedersehen mit Nordhausen 1945
Achim Sander Erinnerungen an die Kindheit und die Kriegsjahre
Bernhardt Sourell Alltagsumstellung auf Kriegsverhältnisse
Rolf Dohle Meine ersten Lebensjahre in Salza
Elisabeth Dohle Nachruf aufAlt-Nordhausen
Bernhardt Sourell Kriegserleben im 12. bis 17. Lebensjahr
Günter Angelstein Erlebnisbericht - 1939 bis Kriegsende
Dr. Hermann Quosigk Ein Bummel durch Nordhausen 1938
Karl-Heinz Bosse Gedenken an die Fotogran Eleonore Wopfner
Margret Sieckel Schicksal einerjüdischen Familie ; Das werde ich nie vergessen!
Gustav Warnstedt Strohlmühlenweg
Hans-Dieter Werther Jugendjahre in einer alten Kornbranntwein-Brennerei
Horst Meibohn Martini 1938 in Nordhausen
Dr. Manfred Schröter Das Leben in Nordhausen in den letzten Kriegsmonaten
Walther Reinboth Erinnerungen an die Heinrich-Mittelschule
Gerhard Stürmer Meine Erinnerungen an die Zeit vor 1945
Klaus Thelemann Kindheitserinnerungen
Wolf Thieme Nordhäuser Erinnerungen
Charlotte Arpert Nordhausen - Anno dazumal 1914
Dr. Ulrich Haun Episoden de Fliegerangriffs am 3. April 1945
Verfasser unbekannt Geschichtliches und sehenswertes aus der 1000-jährigen Stadt Nordhausen
Otto Koch Gedicht über Nordhausen
Horst Beier Unsere Arbeitseinsätze während des Krieges
Dr. Hermann Quosigk Epilog
Kurzbiografien (alphabetisch)

Prolog[Bearbeiten]

Wir wurden vor der Erfindung des Fernsehens, des Penizillins, der Schluckirnpfung, der Tiefkühlkost und der Kunststoffe geboren und kannten Kontaktlinsen, Herzschritt- macher und die Pille noch nicht. Wir kauften Mehl und Zucker viertelpfundweise in Tüten und nicht in Geschenkpackungen. Wir waren schon da, bevor Kreditkarten, Telefax, Kernspaltung, Laser und Kugelschreiber zur Verfügung standen.

Es gab noch keine Geschirrspüler, Wäschetrockner, Klimaanlagen, Last-Minute-Flüge und der Mensch war noch nicht auf dem Mond gelandet. Wir pflegten unsere Verbindungen persönlich und nicht mit hotline, online, inline, airline. Was sich in der Welt ereignete, zeigte uns die Wochenschau im Kino etwa vierzehn Tage später.

Wir haben erst geheiratet und dann zusammengelebt. Damals waren die Käfer noch keine Volkswagen. Und „mit jemanden gehen“ hieß schon fast so viel wie verlobt zu sein. Alte Zeitungen wurden für „hinterlistige“ Zwecke verbraucht oder im Ofen verbrannt. Von Recycling sprach niemand. Wir dachten nicht daran, daß der Wiener Wald etwas mit Brathähnchen zu tun hätte, und Arbeitslosigkeit war eine Drohung und kein Versicherungsfall.

Wir waren da, bevor es den Hausmann, die Emanzipation, Pampers, Aussteiger und eine computergesteuerte 1-leiratsvermittlung gab. Zu unserer Zeit gab es noch keine Gruppentherapie, Weight-Watchers, Sonnenstudios und kein Kindererziehungsj ahr für Väter. Zweitwagen hatte keiner und brauchte sie auch nicht durchzuchecken. Und wenn man sich wunderte, sagte man „oh“ und nicht „wow“.

Wir haben damals keine Musik vom Tonband oder über UKW aus Transistorradios oder die New Yorker Symphonie via Satellit gehört. Wir lauschten Musikkapellen oder einer Schallplatte, deren Töne nicht gepowert waren. Band in Discos waren unbekannt. Es gab keine elektronischen Schreibmaschinen, künstliche Nieren, Yoghurt und auch keine Jungen, die Ohrringe trugen. Die Worte Software für alles, was man beim Computer nicht anfassen und Non-Food für alles, was man nicht essen und trinken kann, waren noch nicht erfunden. Und ein gesundes Fachwissen wurde noch nicht mit Know-how bezeichnet.

ln dieser Zeit hieß Made in Japan so viel wie billiger Schund und man hatte auch noch nie etwas von Pizzen, MacDonald's und lnstand-Coffee gehört. Der Ausspruch Pommes mit Ketchup war noch nicht geboren. Wir sagten noch Guten Tag und nicht „Hallo“ oder „Hi“ (sprich hei) und wenn wir etwas gut fanden, sagten wir auch, es war schön und nicht okay oder affengeil.

Wir feierten unsere kleinen Feste und keine Parties oder Festivals und Höhepunkte waren keine Highlights.

Wir liefen schon auf der Straße herum, als man noch für fünf Pfennige ein Eis, einen Beutel Studentenfutter oder eine Flasche Brause kaufen konnte. Auf Briefe klebten wir Sechs-Pfennig-Marken und für fünfzehn Pfennige konnten wir mit der Straßenbahn von einem Ende der Stadt bis zum anderen fahren, wenn wir uns vorher eine Fahrkarte gekauft hatten, die damals noch nicht Ticket hieß. Wenn man weniger als einen Meter groß war, kostete es nichts. Im Gang stehen war verboten. Ein Ei kostete drei Pfennige und eine Semmel vier Pfennige.

Bei Regen zog man sich einen Mantel an und kein Outfit. Die Verkäuferin hatte noch keinen Job im Shop. Man buchstabierte noch deutsch, wer hätte schon etwas verstanden, hätte man Eibiäm (IBM) gesagt? Statt des modernen Countdown sagten wir noch abzählen. Freunde waren wir und keine Fans. Wir waren wohl die letzte Generation, die so dumm war zu glauben, daß eine Frau einen Mann heiraten muß, um ein Baby zu bekommen. Und wenn das Wort Kids el, dachten wir an kleine Rehe. Mit leuchtenden Augen lauschten wir den Märchen, die uns vorgelesen wurden. Comic-Strip waren uns unbekannt.

Wir sammelten und bügelten noch alte Schleifen und Geschenkpapier, legten bröckelnde Seifenreste zusammen und waren Meister im Falten von Zahnpastatuben, um die letzten Spuren herauszuquetschen.

Wir mußten fast alles selber tun und mit dem auskommen, was wir hatten. Zu glauben, daß der Staat uns schließlich doch versorgen wird, wenn wir vorher über unsere Ver- hältnisse gelebt haben, wäre undenkbar gewesen. Wer mehr ausgab als er einnahm, war ein krimineller Bankrotteur.

Und Bock mußten wir immer haben! (Null Bock auf nichts) Diese ganze Entwicklung haben wir über uns ergehen lassen müssen. Ist es da ein Wun- der, wenn wir etwas konfus erscheinen?

So ist wohl auch die Kluft zwischen den Generationen entstanden. Wir haben aber alles überlebt und sind, der Statistik zufolge die gesündeste Generation. Das ist vielleicht auch der Beweis für unsere total überholte, aber vernünftige Lebensweise. Darum haben wir alle Grund zum feiern und wir freuen uns, daß wir das heute über- haupt noch können.

Eine lange Entstehungsgeschichte liegt hinter den Initiatoren. dieses Buches. Die Herausgabe wäre selbst noch einmal eine Geschichte weit. Daher möchte ich mich im Na- men aller Beteiligten bei der Stadt Nordhausen recht herzlich bedanken, dass sie sich bereiterklärt hat dieses Buch zu publizieren. Die Autoren sehen es auch als ihren Beitrag zum 1085-jährigen Jubiläum der Stadt Nordhausen im nächsten Jahr 2012.

Kurzbiografien (alphabetisch)[Bearbeiten]

Angelstein, Günther
1935 in Sundhausen, OT von Nordhausen, geboren und aufgewachsen. Besuch der dortigen Grundschule, Abschluss 8. Klasse. Fleischerlehre, Gesellenprüfung. Berufsausübung als Fleischer, industriell und Hausschlachtung. Qualizierung zum Baggerfahrer

Arndt, Jutta geb. Gothe
1934 in Bielen geboren, OT von Nordhausen, Besuch der dortigen 8-klassigen Volksschule, Abschluss 8. Klasse. Lehre als Näherin, später Angestellte bei der Deutschen Reichsbahn, dann Bundesbahn, jetz Rentnerin, verheiratet, 4 Kinder

Bartscher, Wolfgang
1927 in Nordhausen geboren. Petersbergschule. Mittelschule. Lehre bei Stadtverwaltung Nordhausen, Arbeitsdienst-Flak. Gefangenschaft in Belgien. Hochschule in Leipzig, Abschluss als Diplomwirtschaftler. Tätig im Lebensmittel-Großhandel und EDV, verheiratet, 2 Kinder, Vorruhestand 1990, Rentner ab 1992

Beier, Horst
1931 in Nordhausen geboren, Meyenburg-Mittelschule, ab 1945 als Helfer in der Stadtgärtnerei bei Gartenbau-Oberinspektor Ernst tätig. Studium zum Gartenbau-Ingenieur, 1961 bis 1973 Abteilungsleiter Gartenverwaltung, Ingenieur fur Landschaftsgestaltung

Boes, Wolfgang
1931 in Köln geboren. 1942 in Köln ausgebomt, Umzug mit Familie nach Nordhausen, hier ab 1943 Oberschule. lm April 1945 in der Löbnitzstraße erneut ausgebombt, nach Mühlhausen verzogen, dort Berufsschule. Nach Enteignung des väterlichen Betriebse nach Westdeutschland. Großhandelskaufmann, EDV-Organisator bis zur Rente, verheiratet, 2 Kinder

Bosse, Karl-Heinz
1925 in Allstedt/Helme geboren, 1935 nach Nordhausen, Petersbergschule, Lehre als Maschinenschlosser und Technischer Zeichner. 1943 zur Luftwaffe, 1944 abgeschossen, verwundet, 1945 in Gefangenschaft. Tätig in MONTANIA und ABUS, Ingenieurstudium Chefkonstrukteur bei NOBAS. Nach Kriegsende maßgeblich am Aufbau des Segelflugs in Nordhausen beteiligt, jetzt Rentner, verheiratet, 2 Kinder

Dohle, Elisabeth geb. Giese
1931 in Netzdorf/Westpreußen geboren, mit 8 Jahren 1940 nach Nordhausen zu den Großeltern gezogen, die in der Hohekreuzstraße beim Bombenangriff ums Leben kamen. Besuchte die Töpfertorschule, dann Mittelschule. 1943 Rückkehr nach Westpreußen, l945 nach der Vertreibung wieder im zerbomten Nordhausen. 2-jährige Lehre als Dreherin in der IFA, dann Assistentin der Betriebsschule, 1961 anach Bremen, Sekretärin, verwitwet, 3 Kinder

Dohle, Rolf †
1926 in Salza geboren, dortige Volksschule besucht, Abschluss 8. Klasse, ab 1940 Kaufmannslehre bei Kaffee-Krause & Co. in Nordhausen, für 3 Jahre Berufsschule. 1944 Kaufmanns-Gehilfe. Einberufung zum RAD und Luftwaffe, Einsatz in Frankreich, Lazarett, danach Abwehrkämpfe an der Oder, bis 1945 in amerikanischer Gefangenschaft. Ab 1950 bei der HO, ab 1951 Einkäufer IFA, 1961 nach-Bremen, dort Selbständig, 3 Kinder, im Oktober 2009 verstorben

Fromme, Ursula
1922 in Loburg/Krs. Zerbst geboren, 1926 nach Kleinwerther gezogen, dortigge Volksschule besucht, anschließend Mathilden-Mittelschule Nordhausen, Mittlere Reife, Pflichtjahr, Höhere Handelsschule Halle/Saale, Tätigkeit in der Stadtverwaltung Nordhausen, Sekretärin bis 1985, seit 1982 Rentnerin, Mitglied im Kulturbund, Harzklub

Haun, Dr. Ulrich
1940 in Nordhausen geboren, Sohn eines Landarztes, Grundschule in Großwechsungen, 1954-58 EOS Nordhausen, Abitur, 1959 Praktikum an der Bergakademie Freiberg, bis 1965 Medizinstudium Charite Berlin und MA Erfurt, 1966 Promotion, Oberarzt der Kinderklinik Nordhausen bis 2003, dann Altersteilzeit.

Koch, Otto †
1920 in Salza geboren. Heinrich-Mittelschule, Mittlere Reife. Maurerlehre, gesamte Kriegsteilnahme an der Ostfront, 2 mal verwundet. Nach Kriegsende Berufsschullehrer, Ausbildungsleiter und Direktor der Betriebsberufsschule Hochbau Nordhausen, Dozent an der Fachschule für Bautechnik Weimar, Direktor Lehrmeister-Institut Magdeburg, 3 Kinder

Koch, Werner
1926 in Nordhausen geboren, 3. Generation einer Nordhäuser Färbeermeisterfamilie, Petersberg-Realgymnasium, Luftwaffenhelfer, Kriegsabitur, Infantrist in der Schlacht von Arnheim, Gefangenschaft bis Oktober 1946. Färbermeister, selbstständig in Nordhausen bis zur Enteignung 1961, dann 25 Jahre Vorsitzender der PGH „Adrett“, verheiratet

Köhler, Horst
1924 in Nordhausen geboren, Realgymnasium, danach mehrere Jahre Soldat, nach Kriegsgefangenschaft in Bremen wohnhaft, dort im Außenhandel tätig. Buchveröffentlichungen „Glocken vom Petrieturm“, „Laterna magica“', „Sonnenstaub und Wolkenschatten“, zahlreiche Lyrische Gedichte, auch in „Nordhäuser Nachrichten“

Kromann, Hans-Martin
1926 in Nordhausen geboren, Petersbergschule, Mittelschule. Luftwaffensoldat, verwundet bis l949 in Kriegsgefangenschaft in Frankreich. Fachschule für Binnenhandel, Großhandelskaufmann. Leitender Angestellter und Betriebsökonom, Autor „110 Jahre Luftfahrt in und um Nordhausen“, verheiratet, 1 Kind

Kubach, Walter
1923 in Duisburg/Meiderich Rhl. geboren, als Kleinkind nach Nordhausen gezogen. Von 1930 bis 1938 Petersbergschule, Handelsschule bis 1941. Lehre bei VIKK Arbeitsdienst in Polen, lnfanterist im Kaukasus, schwer verwundet, 1945 amerikanische Gefangenschaft, l7 Jahre AOK, danach 27 Jahre Revision Verkehrsbetriebe Nordhausen, verheiratet, 2 Kinder

Kühne, Kurt
1923 in Nordhausen geboren. Meyenburg-Mittelschule, Mittlere Reife. Ab 1942 motorisierte lnfanterie, verwundet in Stalingrad, dann Einsatz in Süditalien, 1944 in Gefan- genschaft nach Algerien und Frankreich, 1949 Heimkehr, 1953 Meisterprüfung Sanitär- und Heizungsbau. Weiterführung des väterlichen Betriebes bis 1988, verheiratet

Leiß, Ilse geb. Meyer
1927 in Nordhausen geboren, Justus-Jonas-Schule, nach Abschluß tätig im elterlichen Lebensmittelgeschäft und Gastwirtschaft „Grimmel Tor“. Nach Geschäftsaufgabe Ende 1960er-Jahre in der Bücherstube beschäftigt, verwitwet, 1 Kind

Maibohm, Horst
1929 in Nordhausen geboren, Petersbergschule, von 1939-1945 Mittelschule, Bombenangriff in der Schützenstraße überlebt. Von 1946-1949 kaufmännische Lehre bei Fa. Gebhardt & König in Nordhausen, bis 1990 Industriekaufmann bei VEB Schachtbau, verheiratet, l Kind

Meurer, Gerhard
1926 in Nordhausen geboren, Sohn alteingesessenen Nordhäuser Fabrikantenfamilie, Meyenburgschule, Realgymnasium Nordhausen und Aufbauschule Sondershausen, Luftwaffenhelfer, Arbeitsdienst in Polen, Artillerist, Gefangenschaft 1945, dann Abitur, Kupferschmied, Studium Maschinenbau an TH in Aachen, 1956 Diplomingenieur, in Dortmund tätig.

Quosigk, Dr. Hermann
1926 in Nordhausen geboren, Sohn einer alteingesessenen Fabrikantenfamilie, Meyenburgschule, Realgymnasium, Luftwaffenhelfer, Arbeitsdienst, Kriegsabitur, Luftwaffe, Gefangenschaft bis 1946, nochmals Abitur, 1948 Dreherberuf, 1951-1956 Medizinstudium an der Humboldt-Universität Berlin, 44 Jahre als Arzt in Nordhausen tätig, verheiratet, 3 Kinder

Reinboth, Walter sen.
1928 in Nordhausen geboren, 1935-1939 Petersbergschule, bis 1945 Mittelschule, Segelflugausbildung in Ellrich. Beim Angriff 1945 in Schützenstraße ausgebombt, seit- dem wohnhaft in Walkenried, bis 1988 Bankkaufmann bei der NORD/LB, verheiratet, 2 Kinder

Rudloff, Jost-Dieter
1934 in Halberstadt geboren, Schulbesuch in Nordhausen, Rundfunkmechaniker bis 1953, Abitur 1956, Diplom-Ingenieur in Pharma-Konzern (Schweiz), verheiratet, 2 Kinder

Sander, Achim
1932 in Nordhausen geboren, Petersbergschule, Mittelschule, Mittlere Reife. Ausbildung Industriekaufmann Elektrizitätswerk Nordhausen, bis 1956 im E-Werk tätig, dann Eisengießerei und Verkehrsbetriebe, danach im Kfm. und EDV-Bereich Bergbau Bochum Lebensmittelindustrie Düsseldorf, verheiratet, 2 Kinder

Schröter, Dr. Manfred
1935 in Nordhausen geboren, Petersbergschule, 1951 aus politischen Gründen von der Humboldt-Schule verwiesen, Weberlehre in Bleicherode, danach 1955 Abitur, Studium der Medizin in Halle/Leipzig, ab 1961 als Arzt in Nordhausen tätig, 1990 Bürgermeister der Stadt Nordhausen, bis 2002 Verwaltungsdirektor, Publikationen über Zerstörung Nordhausens und Judenverfolgung, verheiratet, 4 Kinder

Sieckel, Margret geb. Strecker
1927 in Nordhausen geboren, 1934-1938 katholische Dorrischule, von 1938-1946 Lyzeum Nordhausen (Königin Luise Schule), 1946 Abitur, Lehrerausbildung am lfL Nordhausen, Lehrertätigkeit an Töpfertor- und Diesterweg-Schule, sowie Organistin am Dom zu Nordhausen, verwitwet, 3 Kinder

Sourell, Bernhard
1927 geboren, mit 11 Jahren nach Nordhausen, ab 1938 Realgyrnnasium bzw. Oberschule, Luftwaffenhelfer, Arbeitsdienst, Kanonier, von Gefangenschaft verschont, seit 1945 in Ziegelwerk Nordhausen tätig, 1951 Ingenieur, 1967 Diplom-Ingenieur, ab 1951 Unternehmer in 1990 reprivatisierter Familien GmbH, verheiratet, 2 Kinder

Stürmer, Gerhard
1932 in Nordhausen geboren, Meyenburgschule, Ausbildung beim Kreis Nordhausen als Verwaltungsangestellter in der Berufs- und Volksbildung bis 1956, danach Pionierleiter bis Renteneintritt, verheiratet, 3 Kinder

Thelemann, Klaus
1935 in Nordhausen geboren, Schulbesuch 1942-1950, danach Lehre als Maschinenschlosser im IFA-Motorenwerk, 1970-1973 nach Ablegung des 10. Klasseabschlusses Qualizierung zum Industriemeister und Arbeitsnormer, bis 1990 im IFA-Motorenwerk tätig, verwitwet, 1 Kind, seit 60 Jahren Hobbymusiker

Thieme, Wolf
1937 als Sohn Nordhäuser Eltern in Bad Dürrenberg geboren, in der Werkssiedlung von Leuna aufgewachsen, Schulbesuch in Mücheln/Geiseltal, später in Berlin, seit 1955 Volontarist und Journalist, verheiratet, Großvater war Besitzer einer Kornbrennerei in der Grimmelallee, Heute Gaststätte „Destille“.

Unger, Margarete
1923 in Nordhausen geboren, Mathilden-Mittelschule (Mädchenschule), Mittlere Reife, 10 Jahre als Telefonistin und Fernschreiberin bei der Deutschen Post Nordhausen tätig, dann Studium als Lehrerin und Erzieherin, 30 Jahre in pädagogischen Berufen tätig, Internatsleiterin in Eisenach, ledig, keine Kinder

Warnstedt, Gustav
1927 in Nordhausen geboren, Petersberg- und Mittelschule, Mittlere Reife, Maurerlehre, 1944 Kavallerist an der Balkanfront. Sowjetische Gefangenschaft bis Dezember 1949, 1950 Lehre beendet, Besuch der Bauschule, Abschluss als Bauingenieur, in mehreren Funktionen tätig, auch bei VEB Hydrogeologie Wassererkundung-Tiefbrunnenbau Nordhausen

Werther, Hans-Dieter
1933 in Nordhausen geboren, Sohn einer Nordhäuser Unternehmerfamilie, Sohn des bekannten Fliegers Hans Werther. Meyenburg- und Humboldt-Oberschule, Abitur 1952, Studium in Jena, Berlin, Halle, Diplom-Brennerei-Ingenieur, Patent-Ingenieur (Sozio-logie), lmkerfacharbeiter, ab 1968 Betriebleiter Fa. Georg I-Iügues, später VEB Biochemie-Nordeis, verheiratet, 2 Kinder

Wittekopf, Gerhard †
1927 in Nordhausen geboren, Meyenburg-Mittelschule, Mittlere Reife, Verwaltungslehre im Landratsamt, Dezember 1944 Panzergrenardier bis Mai 1945, ab Sommer Demontagearbeiten im Kohnstein, Pädagogische Fachschule, 5 Jahre Neulehrer, dann Großhandelskaufmann bei Papier-Druck Erfurt, Verkaufsleiter Bildpostkarten, verheiratet, 2 Kinder