Wilhelm Nebelung

Wilhelm Nebelung
Wilhelm NebelungWilhelm Nebelung
(undatiert)
'
18. September 1864 in Nordhausen
30. Januar 1920 in Nordhausen
Journalist, Chefradakteur und Mitinhaber der Nord­häuser Zeitung

Wilhelm Nebelung (geb. 18. September 1864 in Nordhausen; gest. 30. Januar 1920 ebenda) war Stadtverordneter, liberaler Politiker (DDP), Journalist und Mitinhaber der Nordhäuser Zeitung.

Leben[Bearbeiten]

Wilhelm Nebelung wurde am 18. September 1864 in Nordhausen geboren und studierte nach Besuch des Nordhäuser Gymnasium in Berlin Nationalökonomie (Volkswirtschaftslehre). Im Anschluß absolvierte er in Gotha eine praktische Ausbildung zum Journalisten und wurde Redakteur einer Zeitung in Hannover. Nach seinem Wehrdienst zog Nebelung 1889 wieder in seine Heimatstadt Nordhausen. Er wurde Redakteur des Nordhäuser Kreis- und Intelligenzblattes (später Nordhäuser Zeitung). Zwei Jahre später war er Redaktionsleiter und führte gemeinsam mit sei­nem Bruder Friedrich Nebelung den Verlag und die Druckerei von Theodor Müller.

Im November 1896 wurde er zum Stadtverordneten gewählt und blieb es 25 Jahre lang. Er war liberal und nach dem Ersten Weltkrieg Vorsitzender der Deutschdemokrati­schen Partei in Nordhausen. Im Januar 1919 wurde er in die Verfassungsgebende Preußische Landesversamm­lung in Berlin gewählt. Die Deutsche Demokratische Partei, kurz DDP, ab 1930 Deutsche Staatspartei, war eine linksliberale Partei der Weimarer Republik und existierte von 1919 bis 1933.

Auf einer Reise nach Berlin zu den Landtagsverhandlungen zog sich Nebelung eine Lungenentzündung zu, an deren Folgen er kurz darauf verstarb. Nordhausen ehrte sein Andenken durch die Umbenennung der Alleestraße in Wilhelm-Nebelung-Straße.

Familie[Bearbeiten]

Wilhelm Nebelung war mit Thekla Nebelung, geb. Gewalt, verheiratet; sie verstarb 1953 in Nordhausen. Sein Sohn war der Volkswirt Werner Nebelung.

Literatur[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]