VEB Nordbrand Nordhausen

Am 1. Juni 1948 wurde die VVB Nahrung, Genuß Thüringen, Nordhäuser Branntweinwerk, Korn und Weinbrennerei gegründet. 1950 wurde sie in VEB Nordbrand Nordhausen umbenannt. Ende der 1980er Jahre war Nordhausen einer der größten Spirituosenhersteller in Europa.

Geschichte[Bearbeiten]

Ab 1982 gehörte der VEB Nordbrand zu dem „Kombinat Spirituosen, Wein und Sekt“ mit Sitz in Berlin und ein Jahr später wurde in der Arnoldstraße eine neue Produktions- und Lagerhalle errichtet. Zwei aus der BRD importierte Abfüllanlagen ermöglichten neue Fertigungsrekorde. 1968 wurde die Brennerei II in der Erfurter Straße in Betrieb genommen. Mit der Anlage konnten pro Jahr 22 Millionen Liter und zur Veredelung 32 Millionen Liter reinen Alkohols produziert werden. Damit avancierte Nordhausen zu einem der größten Spirituosenhersteller Europas. Im Jahr 1986 erreichte die Produktion mit 60 Millionen Liter Branntwein ihren Höhepunkt.

VEB Nordbrand hatte ca. 800 Beschäftigte mit einem Umsatz von rund 90 Millionen Mark.

Nach 1989 kooperierte das Unternehmen – nun Nordbrand Nordhausen GmbH – beim Vertrieb mit der Eckes, da die Handelsstruktur in der DDR zusammengebrochen war. 1991 wurde Nordbrand zur 100%igen Tochter von Eckes.