Jürgen Pohl

Aus NordhausenWiki
Jürgen Pohl
[[Bild:|220px|Jürgen Pohl]]
'
geb. 7. Januar 1964 in Magdeburg
Politiker, Rechtsanwalt
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
GND-Nummer 1228243387
DNB: Datensatz

Jürgen Pohl (geb. 7. Januar 1964 in Magdeburg) ist Politiker (AfD) und Mitglied des 19. Deutschen Bundestages. Er war Direktkandidat im Bundestagswahlkreis Eichsfeld – Nordhausen – Kyffhäuserkreis (Wahlkreis 189).

Leben[Bearbeiten]

Jürgen Pohl besuchte die Polytechnische Oberschule (POS) und machte von 1980 bis 1983 eine Berufsausbildung zum Elektromonteur mit Abitur. Im Anschluss diente er 18 Monate bei der NVA] und studierte von 1985 bis 1989 Rechtswissenschaften an der Universität Halle. Seit 1992 ist er als selbständiger Rechtsanwalt tätig. Er ist verheiratet, hat ein Kind und lebt in Mühlhausen.

Politik[Bearbeiten]

Pohl ist seit 2013 Mitglied der Alternative für Deutschland im Kreisverband Nordthüringen. Seit Oktober 2016 gehört er als Besitzer dem Landesvorstand der AfD Thüringen an. Zum Tag der Arbeit 2017 gab er die Gründung des „Alternativen Arbeitnehmerverbandes Mitteldeutschland“ (ALARM) als eine Gewerkschaft bekannt. Bei der Bundestagswahl 2017 Nordhausen wurde er über die Landesliste Thüringen, auf der er auf Platz 2 stand, in den 19. Deutschen Bundestag gewählt. Als Direktkandidat im Bundestagswahlkreis Eichsfeld – Nordhausen – Kyffhäuserkreis erhielt Pohl 21,4 Prozent der Stimmen und wurde somit Zweiter.[1] Zusammen mit dem Thüringer Spitzenkandidaten Stephan Brandner trat er im Wahlkampf als „Volksanwalt“ auf.

Pohl setzt sich nach eigener Aussage für die Rentenangleichung Ost/West ein. Er ist für die Einschränkung der Leiharbeit und die Einführung eines „Wohlstandslohns“. Ferner will er sich für Volksentscheide auf Bundesebene einsetzen.[2] Er gilt als Vertrauter von Björn Höcke und leitete dessen Wahlkreisbüro.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bundestagswahl 2017 in Thüringen – vorläufiges Ergebnis. Wahlen im Freistaat Thüringen, 24. September 2017, abgerufen am 25. September 2017.
  2. [url=http://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=221323%7Ctitel=Bundestagswahl 2017. Bei den Kandidaten nachgefragt]