7. Mai

Aus NordhausenWiki

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31

1844[Bearbeiten]

Der Magistrat fordert alle Einwohner, welche Nachtigallen halten, dazu auf, auch die gesetzliche Steuer für das laufende Jahr nicht zu vergessen. Diese beträgt pro Nachtigall und Jahr 5 Taler.[1]

1848[Bearbeiten]

Am 7. Mai 1848 entstand ein Männer-Turn-Verein.[2] Die 34 Mitglieder sind ausschließlich Handwerker und Handlungsgehilfen.

1894[Bearbeiten]

Es beginnen die allgemeinen Vorarbeiten für den Bau der Harzquerbahn.[1]

1903[Bearbeiten]

In Leipzig wird Johannes Fritzsche geboren.

1921[Bearbeiten]

Das Städtische Museum wird wieder eröffnet. Unter der Leitung von Prof. Alfred Overmann und seinen Helfern, Lehrer Friedrich Rausch (Vorgeschichte) und Arthur Petry (Naturwissenschaften) hat es eine völlige Neugestaltung erfahren. Die drei Hauptabteilungen, das geschichtliche, das kunstgewerbliche und das naturwissenschaftliche Museum, sind nunmehr klar voneinander getrennt.[1]

1926[Bearbeiten]

Am 7. Mai 1926 protestiert die Ortsgruppe des Reichsbanners auf dem Kornmarkt gegen die neue Flaggenverordnung der Reichsregierung (Erlass über das Führen der schwarz-weiß-roten Handelsflagge mit der schwarz-rot-goldenen Gösch). Die Redner Studienrat Baake (DDP) und Franz Meyer (SPD) rufen zur Verteidigung der Farben Schwarz-Rot-Gold auf.[1]

1977[Bearbeiten]

Um 10:10 Uhr strahlt der Radiosender „Stimme der DDR“ am 7. Mai eine Sendung über Nordhausen aus. Der Titel lautet: „Unterwegs - Erkundungen in der DDR - Nordhäuser Kulturkalender.“

An dem Tag finden auch die letzten Jugendweihfeiern des Jahres im Kreis statt. In den fast 50 Feiern begann damit für über 2000 Jugendliche ein neuer Lebensabschnitt.[1]

1979[Bearbeiten]

Nach längerer umzugsbedingter Pause wird die Nordhausen-Information im Erdgeschoss des Rathauses wieder eröffnet.[1]

1985[Bearbeiten]

Am Vorabend des „40. Jahrestages des Sieges und der Befreiung“ wird die neue Pumpstation in der Nähe des Bahnhofs Netzkater in Betrieb genommen. Dadurch wird Wasser aus der Bere in die Nordhäuser Talsperre geleitet. Die vielen Wohnungen in Nordhausen können nun stabil mit Wasser versorgt werden. Täglich können der Talsperre 12.500 Kubikmeter Wasser entnommen werden.[1]

1989[Bearbeiten]

Die Kommunalwahl 1989 findet statt.

1992[Bearbeiten]

Am 7. Mai 1992 wurde der Modellbahn Club Nordhausen e.V. gegründet.[3]

2006[Bearbeiten]

Am 7. Mai 2006 findet die Landrats- und Oberbürgermeisterwahl statt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Stadtarchiv Nordhausen (Hrsg.): Chronik der Stadt Nordhausen : 1802 bis 1989. Horb am Neckar: Geiger, 2003.
  2. NordhausenWiki: Chronik der Stadt Nordhausen
  3. Die Geschichte der Modelleisenbahn in Nordhausen Abgerufen am 30. April 2014.