3. Mai

Aus NordhausenWiki

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31

1615[Bearbeiten]

Am 3. Mai 1615 „fror es so, daß auch die Blüthen und das Laub der Bäume abfielen“.[1]

1760[Bearbeiten]

Am 3. Mai 1760 wurde der „Lindwurm“ von dem Preußen Kovacs weggeführt und wahrscheinlich eingeschmolzen. [2]

1808[Bearbeiten]

Am 3. Mai 1808 wird Christian August Heyse (1764-1829) in sein Amt als Rektor der Höheren Töchterschule eingeführt. 1819 folgt Heyse einem Ruf als Rektor der Höheren Töchterschule nach Magdeburg.[3]

1824[Bearbeiten]

Es werden Hofrat Karl Wilhelm Seiffart als Bürgermeister, Stadtsekretär Kämmerer als 1. Ratmann, Kreissekretär Kaiser als 2. Ratmann und Referendar Riemann als Stadtsekretär verpflichtet.[3]

1923[Bearbeiten]

In der Küche der Wiedigsburgschule wird die Städtische Speiseanstalt eröffnet.[3]

1945[Bearbeiten]

Der Landrat Wolf von Wolffersdorf stirbt im Internierungslager Schwarzenborn.

1946[Bearbeiten]

Oberbürgermeister Karl Schultes kündigt den Gemeindevertretem am 3. Mai 1946 die Niederlegung seines Amtes und die Rückkehr in die Landesregierung an. Im Rechenschaftsbericht über die von Januar bis April geleistete Arbeit hebt er u. a. hervor, dass sich der Wiederaufbau schwieriger gestaltet als angenommen, die Umsiedlerbewegung fortgesetzt Wandlungen in der Struktur der Bevölkerung schafft und die wirtschaftliche und finanzielle Lage der Stadt negativ beeinflusst, die Versorgungslage angespannt ist, fast alle Waren nur über Bezugscheine erhältlich sind und der Mangel an Transportmitteln, Baustoffen und Arbeitskräften weittragende Folgen hat.[3]

1964[Bearbeiten]

Auf der bekannten Rennstrecke an der Tongrube hinter dem Gehege, die umgeändert und noch interessanter gestaltet ist, veranstaltet der MC „Roland“ Nordhausen unter der Rennleitung des Sportfreundes Bellinghausen am 3. Mai 1964 mit 130 Spitzenfahrern aus der Republik ein Moto-Cross-Rennen, das zur Ermittlung des Bezirksgruppenbesten dient. Erstmals wird hier eine neue Lautsprecheranlage eingesetzt.[3]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Förstemann & Lesser: Historische Nachrichten … Seite 405
  2. NordhausenWiki: Chronik der Stadt Nordhausen
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 Stadtarchiv Nordhausen (Hrsg.): Chronik der Stadt Nordhausen : 1802 bis 1989. Horb am Neckar: Geiger, 2003.