21. Mai

Aus NordhausenWiki

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31

1551

Am 21. Mai 1551 erteilte Kaiser Karl V. das Privileg, „wonach die Stadt gegen ihren Willen keine Juden in der Stadt dulden oder wohnen lassen musste“.[1][2][3]

1694

"Am 21. Mai 1694 wurden Galgen und Rad neue errichtet, damit Mich. Frankenstein wegen Räubereien, die er besonders in der Grasmühle (im Hohnsteinischen Gebiete) begangen hatte, enthauptet und auf das Rad gelegt würde.“[4]

1760, während des Siebenjährigen Krieges

Am 21. Mai 1760 „machte des Abends der preußische Leutnant Liscoe einen solchen Lärm im Hause jenes Bürgermeisters [des Bürgermeisters Riemann], daß die Bürger zusammenliefen, worauf der Leutnant abzog.“[5]

1792

Am 21. Mai 1792 „hatte sich eine Magd vergiftet.“[6]

1795

Am 21. Mai 1795 „ertrank eine Frau im Graben zwischen dem Küchengarten und Hohenrode.“[7]

1847

Bürgermeister August Christoph Götting stirbt im Alter von 42 Jahren nach sieben Jahren Dienstzeit.

1910

Im Berliner Hof (Fritz Vogler), Rautenstraße, wird Nordhausens erstes Automatenrestaurant eröffnet.

1922

Albrecht Delling wird geboren.

1934

Eduard Lindenhan, der ehemalige Dirigent des Früh’schen Gesangvereins, stirbt.

1950

Am Kirchholz, unterhalb von Harzrigi, erfolgt die Urnenbeisetzung des am 9. Oktober 1949 verstorbenen Historikers Hans Silberborth.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Litt: Juden in Thüringen … Seite 139
  2. Förstemann: Kleine Schriften … Seite 165
  3. Förstemann & Lesser: Historische Nachrichten … Seite 180
  4. Förstemann & Lesser: Historische Nachrichten … Seite 427
  5. Förstemann & Lesser: Historische Nachrichten … Seite 360
  6. Förstemann & Lesser: Historische Nachrichten … Seite 422
  7. Förstemann & Lesser: Historische Nachrichten … Seite 422