20. Juni

Aus NordhausenWiki

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30

1898[Bearbeiten]

Harzquerbahn: Am 20. Juni 1898 wird von Norden her das Teilstück von Wernigerode nach Drei Annen Hohne fertiggestellt.[1]

1924[Bearbeiten]

Am 20. Juni werden die neugewählten unbesoldeten Stadträte eingeführt. Die Öffentlichkeit erregt sich über Radauszenen, ausgelöst von den neuen kommunistischen Stadträten Urban, Moskau und Lucae.[2]

1926[Bearbeiten]

Am 20. Juni entscheiden die Nordhäuser über die Enteignung der Fürstenvermögen. 10.492 Stimmen werden für, 531 gegen die Enteignung abgegeben. 310 Stimmen sind ungültig. Die Zahl der Stimmberechtigten beträgt 24.337.[2]

1929[Bearbeiten]

Am 20. Juni sind aus Anlass der Trauerfeier für den verstorbenen Ehrenbürger Otto Hertzer die Straßen rings um das Rathaus um 11 Uhr von Menschen umsäumt. Nach der Totenehrung im Stadtverordneten-Sitzungssaal, auf der Oberbürgermeister Curt Baller und der Präsident der Industrie- und Handelskammer, Erich Kranz, das Wort ergreifen, wird der Sarg auf dem Zentralfriedhof beigesetzt.[2]

1932[Bearbeiten]

Am 20. Juni 1932 wird in Nordhausen der Fußballspieler Erich Haase geboren.[3]

1938[Bearbeiten]

Am 20. Juni 1938 besucht Reichsjugendführer Baldur von Schirach Nordhausen. Auf dem Kornmarkt und auf dem Neumarkt schreitet er die Front der angetretenen Pimpfe und Hitlerjungen ab. Am Nachmittag desselben Tages wird der Chef des NSKK, Korpsführer Hühnlein, im Nordhäuser Stadion gefeiert. Hühnlein trägt sich auch in das Goldene Buch der Stadt ein.

1967[Bearbeiten]

Der Schule in Krimderode wird am 20. Juni der Name des ehemaligen Dora-Häftlings und Lagerarztes Dr. Jan Cespiva verliehen. An der Namensverleihung nehmen Frau Cespiva aus der CSSR sowie Vertreter der Botschaft der CSSR und Mitarbeiter des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten der DDR teil.[2]

1986[Bearbeiten]

Eine Delegation des Patenschiffes MS „Nordhausen“ besucht am 20. Juni unter Leitung des Kapitän Klaus Muß Nordhausen.[2]

2007[Bearbeiten]

Am 20. Juni 2007 wird der Belegschaft von Bike Systems die Betriebsschließung zum 30. Juni 2007 bekanntgegeben.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wikipedia: Harzquerbahn Abgerufen am 5. Juni 2013.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Stadtarchiv Nordhausen (Hrsg.): Chronik der Stadt Nordhausen : 1802 bis 1989. Horb am Neckar: Geiger, 2003.
  3. Erich Haase Abgerufen am 5. Juni 2013.
  4. „Strike Bike“: Eine Belegschaft schrieb Geschichte Abgerufen am 12. Juni 2013.