14. Mai

Aus NordhausenWiki

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31

1708[Bearbeiten]

Am 14. Mai 1708 trat eine "verbesserte Hochzeits- und Kindtaufenordnung" in Kraft.[1]

1713[Bearbeiten]

Am 14. Mai 1713 wird in der Rautenstraße ein Brauer von einem preußischen Soldaten erstochen.[2]

1760[Bearbeiten]

Am 14. Mai 1760 "betrugen sich die preußischen Leutnants von Hake und Döring sehr ungebührlich gegen den regierenden Bürgermeister Riemann, indem sie auch die Pistolen auf den Tisch vor ihm legten, doch mußten sie bald abziehn."[3]

1761[Bearbeiten]

Am 14. Mai 1761 kommt das Gerücht auf, dass die Franzosen anrückten. Daraufhin stellt sich der preußische Oberst Collignon mit seinen Leuten vor der Stadt auf und ließ die Stadttore schließen. "Am Nachmittage zog er wieder ein. Solch blinder Lärm war auch an den folgenden drei Tagen."[4]

1841[Bearbeiten]

Carl Wilhelm Ferdinand Seiffart stirbt in Nordhausen.

Ebenfalls am 14. Mai 1841 wird die Einrichtung eines Lesekabinetts angekündigt, um, wie es heißt, die Lektüre politischer und gemeinnütziger Zeitungen und Zeitschriften zu erleichtern. Dieses „Lese-Institut“ eröffnet die Buchhandlung B. G. Schmidt im Stipendiathaus am Markt Nr. 378 am 1. Juli.[5]

1907[Bearbeiten]

Kurt Müller wird geboren.

2000[Bearbeiten]

Die Wahl zum Landrat und Oberbürgermeister findet statt.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Förstemann & Lesser: Historische Nachrichten … Seite 192
  2. Förstemann & Lesser: Historische Nachrichten … Seite 417
  3. Förstemann & Lesser: Historische Nachrichten … Seite 360
  4. Förstemann & Lesser: Historische Nachrichten … Seite 367
  5. Stadtarchiv Nordhausen (Hrsg.): Chronik der Stadt Nordhausen : 1802 bis 1989. Horb am Neckar: Geiger, 2003.