Tura Jursa

Aus NordhausenWiki
Tura Jursa
[[Bild:|220px|Tura Jursa]]
'
geb. 19. Januar 1948 in Schötmar
Zahntechnikerin

Tura Jursa (geb. 19. Januar 1948 in Schötmar, Teutoburger Wald) ist Zahntechnikerin und Autodidaktin in der Holzbildhauerei und Schnitzerei. Die Thüringer Allgemeine wählte sie zur „Südharzerin des Jahres 2013“.

Leben[Bearbeiten]

Tura Jursa wurde am 19. Januar 1948 als Tochter der Edelsteingraveurin Erika Koschnike geboren.

Von 1954 bis 1964 besuchte sie die Polytechnische Oberschule in Nordhausen und absolvierte anschließend eine 3-jährige Zahntechnikerausbildung an der Medizinischen Fachschule in Weimar.

Im April 1970 heiratete sie den Lehrer Heinz Jursa; 1977 und 1982 wurden zwei Söhne geboren. Von 1967 bis 1998 arbeitete sie in ihrem Beruf und legte 1995 die Meisterprüfungen Teil 3 und 4 vor der Handwerkskammer in Erfurt ab. Im Dezember 1998 zwang eine schwere Erkrankung sie zum Ausscheiden aus dem geliebten Beruf.

Malen, Zeichnen und Musik gehörten schon in der Schulzeit zu ihren Lieblingsfächern, ebenso wie die Liebe zur Natur und Kunst. Im Ruhestand konnte sie sich diesen Hobbys vermehrt widmen, unterstützt von Ehemann Heinz. Auf zahlreichen gemeinsamen Wanderungen erkundeten Tura Jursa und ihr Mann den Südharz und den Nationalpark Harz, sammelten alle 222 Stempel der Harzer Wandernadel mehrfach. Die Natur gibt die Inspiration, ihre Schönheit in Eichen-, Eschen-, und anderen einheimischen Hölzern einzufangen. Die erforderlichen theoretischen Kenntnisse und praktischen Fertigkeiten über den Werkstoff Holz, die Holzbildhauerei und das Schnitzen erwarb sich Tura Jursa autodidaktisch. Im Laufe der Zeit entsteht so eine langsam wachsende Sammlung von Unikaten, die nicht zum Verkauf stehen, und in Ausstellungen die Besucher erfreuen. Die Thüringer Allgemeine wählte Tura Jursa zur „Südharzerin des Jahres 2013“.[1]

Glücklich ist sie, für ihre Heimatstadt Nordhausen ehrenamtlich etwas zur Verschönerung beitragen zu dürfen. Dazu gehören verschiedene Aktivitäten im Park Hohenrode, beispielsweise schnitzte sie das Eingangsschild, die Parkordnung, die Holztafel "Café im Park", 21 Verstafeln für den "Pfad der Poesie", die Eingangsstele in Form eines großen Eichenblattes sowie den Entwurf vom Treppenkäfer "Parkwächter" in Eichenholz. Für alle Holzschnittsarbeiten hat sie gemeinsam mit ihrem Mann dauerhaft die Pflege und Erhaltung übernommen.

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • 2007: Erfurt, ega-Park, "Thüringer Steckenpferde“
  • 2008: Nordhausen, Museum Flohburg, "Holzarbeiten"
  • 2009: Heringen, Schloss, "Zauberhafte Illusionen" und "Hobby in Holz" mit Erika Schirmer
  • 2010: Stolberg, Schloss, "Poesie in Schwarz und Bunt" und "Hobby in Holz" mit Erika Schirmer
  • 2011: Nordhausen, Museum Tabakspeicher, "Harzimpressionen in Holz"
  • 2011: Nordhausen, Galerie der Kreissparkasse, "Scherenschnitte und Holzimpressionen" mit Erika Schirmer
  • 2012: Sankt Andreasberg, Kunstausstellung, "NATUR – MENSCH"
  • 2012/13: Harzgerode, Schloss, "Harzimpressionen in Papier und Holz" mit Erika Schirmer
  • 2013: Heilbad Heiligenstadt Eichsfelder Heimatmuseum, "Zauberhaftes aus Papier und Holz" mit Erika Schirmer
  • 2014: Wernigerode, Vereinigte Volksbank e.G., "Zauberhafter Harz in Holz und Papier" mit Erika Schirmer
  • 2015: Ballenstedt, Schlossgalerie, "HARZ - UNSERE SCHÖNE HEIMAT IN HOLZ UND PAPIER" mit Erika Schirmer
  • 2015: Allstedt, Burg und Schloss Allstedt, "Kunst in Holz und Papier" mit Erika Schirmer
  • 2016: Zella-Mehlis, Technisches Museum Gesenkschmiede, "Der Harz in Holzbildern
  • 2016/17: Halberstadt, Städtisches Museum, "Märchenhafter Harz" mit Erika Schirmer
  • 2017: Herzberg, Schlossmuseum, "Ein Ausflug in den Harz" mit Erika Schirmer
  • 2018: Nordhausen, Bürgerhaus, "Entdeckungsreise durch den Harz"
  • 2018: Thale, Hüttenmuseum, "Sagenhafter Harz in Holzbildern"
  • 2018/19: Querfurt, Burgmuseum, "Sagenhafte Holzbilder auf FilmBurg Querfurt"
  • 2019: Stolberg, Schloss, "Mystischer Harz im Schloss Stolberg"
  • 2019: Bad Suderode, Alte Kirche, "Harzer Inspirationen in Holzbildern"

Externe Verweise[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]