Stasi Nordhausen

Aus NordhausenWiki
Wandbild aus der Stasi-Zentrale Leipzig

Das Ministerium für Staatssicherheit, kurz MfS, war der Geheimdienst und Machtinstrument der SED in der DDR. Im Volksmund wurde das MfS als „Stasi“ bezeichnet.

Stasi in Nordhausen[Bearbeiten]

In der Dienststelle in Nordhausen waren am 1. November 1989 72 hauptamtliche Mitarbeiter tätig. Die Zahl der sogenannten inofiziellen Mitarbeiter belief sich auf ca. 400 (Stichtag 10. Oktober 1989). Nach neueren Forschungen gab es im Kreis Nordhausen rund 600 IMs. Die Stasi-Kreisdienststelle (KD) in Nordhausen gehörte zur Kategorie B (51 bis 83 Mitarbeiter). Die Nordhäuser KD verfügte über die Referate Militärobjekte/Spionageabwehr, Volkswirtschaft, Territorialsicherung, Sicherheitsüberprüfungen/Ermittlungsstätigkeit und Grenzssicherheit.

Die Stasi-Kreisdienststelle hatte ihren Sitz bis Mite der 1980er Jahre in der Riemannstraße 1, danach in der Dr. Kurt-Fischer-Straße (heute Ludolfingerstraße). Letzter Leiter der Nordhäuser Stasi war Oberstleutnant Hubert Kurzbach.