Sigmund Josua Samuel Gelbhaus: Unterschied zwischen den Versionen

Aus NordhausenWiki
 
Zeile 20: Zeile 20:
  
 
== Leben ==
 
== Leben ==
Sigmund Gelbhaus besuchte das Rabbinerseminar und die Hochschule für Wissenschaft des Judentums in Berlin (Dr. phil.) und wirkte danach als Rabbiner in Karlsstadt, Nordhausen, Prag und Wien. In Wien war er auch Lektor am jüdischen Lehrhaus „Bet ha-Midrasch“ (deutsch „Haus des Studiums“) und Dozent an der Religionslehrerbildungsanstalt. Als Syrologe beschäftigte er sich mit Kabbalistik und jüdischen Minnesängern, war Mitarbeiter zahlreicher deutsch-jüdischer Zeitschriften und verkehrte mit Franz Grillparzer.
+
Sigmund Gelbhaus besuchte das Rabbinerseminar und die Hochschule für Wissenschaft des Judentums in Berlin (Dr. phil.) und wirkte danach als Rabbiner in Karlsstadt, [[Nordhausen]], Prag und Wien. In Wien war er auch Lektor am jüdischen Lehrhaus „Bet ha-Midrasch“ (deutsch „Haus des Studiums“) und Dozent an der Religionslehrerbildungsanstalt. Als Syrologe beschäftigte er sich mit Kabbalistik und jüdischen Minnesängern, war Mitarbeiter zahlreicher deutsch-jüdischer Zeitschriften und verkehrte mit Franz Grillparzer.
  
 
== Werke ==
 
== Werke ==

Aktuelle Version vom 10. November 2019, 17:47 Uhr

Sigmund Josua Samuel Gelbhaus
[[Bild:|220px|Sigmund Josua Samuel Gelbhaus]]
Gelbhaus, Siegmund
geb. 1850 in Tysmenitz
gest. 1928 in Baden bei Wien
Rabbiner, Theologe, Lektor, Kabbalist
GND-Nummer 116521260
DNB: Datensatz

Sigmund Josua Samuel Gelbhaus (geb. 1850 in Tysmenitz, Galizien, Österreich-Ungarn; gest. 10. September 1928 Baden bei Wien) war Rabbiner und Theologe.

Leben[Bearbeiten]

Sigmund Gelbhaus besuchte das Rabbinerseminar und die Hochschule für Wissenschaft des Judentums in Berlin (Dr. phil.) und wirkte danach als Rabbiner in Karlsstadt, Nordhausen, Prag und Wien. In Wien war er auch Lektor am jüdischen Lehrhaus „Bet ha-Midrasch“ (deutsch „Haus des Studiums“) und Dozent an der Religionslehrerbildungsanstalt. Als Syrologe beschäftigte er sich mit Kabbalistik und jüdischen Minnesängern, war Mitarbeiter zahlreicher deutsch-jüdischer Zeitschriften und verkehrte mit Franz Grillparzer.

Werke[Bearbeiten]

  • Religiöse Strömungen in Judäa während und nach der Zeit des babylonischen Exils. Leipzig; Wien: Breitenstein, 1912.

Literatur[Bearbeiten]

  • Encyclopaedia Judaica. 17 Bände. Jerusalem: Keter 1971-1972
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.