Siechentor

Das Siechentor hat seinen Namen von dem vor ihm, jenseits des Feldwassers, liegenden Siechhof, welcher als Aussätzigenhaus im 13. Jahrhudnert gestoftet worden war.

Am 7. Februar 1703 drangen die Preußen durch das Siechentor in die Stadt ein, nahmen auf dem Markt und dem Kornmarkt Aufstellung und richteten kleinere Geschütze auf das Haus des Bürgermeisters und Stadtarztes Conrad Fromann.[1]

Einzelanchweise[Bearbeiten]

  1. Peter Kuhlbrodt: Conrad Fromann, Bürgermeister und Stadtarzt. Seite 3. Abgerufen am 4. Februar 2014.