Reichsburg Nordhausen

Aus NordhausenWiki
(Weitergeleitet von Reichsburg)

Die Reichsburg Nordhausen befand sich auf dem Gelände des Nordhäuser Doms. Von den Bauten der ottonischen Burg und Pfalz ist nichts erhalten geblieben. Auch liegen keinerlei archäologische Befunde vor; die Straßennamen „Königshof“ und „Ritterstraße“ erinnern an die Anlage.

Lage[Bearbeiten]

Königin Mathilde mit ihrem Sohn Heinrich auf der Reichsburg (Zeichnung von Fritz Teichmüller, 1927)

Die von Friedrich Stolberg im Jahr 1968 vertretene Lokalisierung[1] der Reichsburg im Bereich Ritter-/Königshof-Straße, also rund 300 Meter südsüdöstlich des Doms, ist mit den schriftlichen Quellen nicht zu vereinbaren. Auch die Annahme von Hans Silberborth[2], die Herrscher hätten im königlichen Wirtschaftshof am „Königshof“ residiert, wurde inzwischen verworfen. Michael Gockel lokalisiert die Reichsburg und der mit dieser seit dem 10. Jahrhundert räumlich eng verbundenen Pfalz auf dem Gelände des Doms.[3]

Die Burganlage hatte eine prägnante Terrassenrandlage mit einem westlich gelegenen, etwa 16 Meter hohen Steilabfall. Einen natürlichen Schutz bot auch das im Norden und Süden gelegene Zorgetal mit der herabführenden Senke. Östlich ging die Anlage in das Hochplateau über.

Geschichte[Bearbeiten]

Kaiser Friedrich I. Barbarossa überließ auf Bitten der Äbtissin Caecillia dem Nonnenkloster das gesamte kaiserliche Eigentum in der „villa“ Nordhausen.
1180 wurde die Reichsburg durch Heinrich dem Löwen zerstört.

Nach der zweiten Zerstörung im Jahr 1277 durch die Bürger der Stadt wurde ein Wiederaufbau verhindert und das nunmehr als curia Cesaris bezeichnete Burggelände mit Wohngebäu­den besetzt. Die Bürger kämpften um die verfassungsmäßige Unabhängigkeit der Stadt und vertrieben die als Aufsichtsbehörde fungierenden Reichsritter. Nordhausen fiel daraufhin vorübergehend in kaiserliche Ungnade; 1290 erklärte Rudolf I. seine Versöhnung.

Bis auf Adolf von Nassau (1295) nahm kein römisch-deutscher König mehr Quartier in Nordhausen.[4]

Unter dem Hintergebäude Ritterstraße 6 befindet sich ein romanischer Keller, der möglicherweise zur Burg gehörte.

Externe Verweise[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Friedrich Stolberg: Befestigungsanlagen im und am Harz von der Frühgeschichte bis zur Neuzeit. Ein Handbuch (= Forschungen und Quellen zur Geschichte des Harzgebietes ; 9). Hildesheim: Lax, 1968. Seite 271.
  2. Hans Silberborth: Geschichte der Freien Reichsstadt Nordhausen, Seite 13.
  3. Die deutschen Königspfalzen (Band 2, Thüringen). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1986. Seite 333.
  4. Am 1. Januar 1295, auf dem Wege von Leipzig (19. Dezember 1294 ) nach Mühlhausen (8. Janaur 1295).