Nordhausen – eine Reichsstadt im Jahrhundert der Reformation

Nordhausen – eine Reichsstadt im Jahrhundert der Reformation
Untertitel Alltagsleben, Kriminalität, Krieg, Politik, Spionage, Wirtschaft
Reihe Schriftenreihe der Friedrich-Christian-Lesser-Stiftung
Band-Nr. Bd. 30
Autor Peter Kuhlbrodt
Verlag Atelier Veit
Erscheinungsjahr 2015
Auflage 1. Aufl.
Umfang 422 S. : Ill.
Preis € 19,00
ISBN ISBN 9783930558262
Crystal Clear action apply.png Im Bestand der Stadtbibliothek Nordhausen.
Stand: 27. März 2015

Nordhausen – eine Reichsstadt im Jahrhundert der Reformation ist der 30. Band in der Schriftenreihe der Friedrich-Christian-Lesser-Stiftung und beinhaltet Aufsätze des Historikers Peter Kuhlbrodt zu verschiedenen Themenbereichen der Nordhäuser Stadtgeschichte im 16. Jahrhundert.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort[Bearbeiten]

Im Jahre 2010 erschien Ernst Kochs „Geschichte der Reformation in der Reichsstadt Nordhausen“, die gründliche Darstellung einer Thematik, die dem Autor seit Jahrzehnten vertraut war und zu deren Bewältigung er wichtige Quellen aus Archiven und Bibliotheken außerhalb Nordhausens erschließen konnte. In der Folgezeit empfand ich es immer mehr als einen Mangel, dass im Gegensatz zu dieser schätzenswerten Publikation zu anderen Bereichen der reichsstädtischen Geschichte im 16. Jahrhundert seit den Arbeiten von Förstemann, Meyer und Silberborth nur Studien zu eng begrenzten Themen erschienen sind. Die älteren Arbeiten leiden außerdem darunter, dass sie gar nicht oder nur in seltenen Fällen die vor 1945 im Stadtarchiv zur Verfügung stehenden Quellen ausweisen. Zu den neueren und neuesten Aufsätzen mit vorwiegend numismatischer Thematik traten in jüngster Zeit Untersuchungen, mit denen die politische Geschichte Nordhausens wieder stärker thematisiert wird. Moderne Fragestellungen zur Alltags-, Sozial- und Wirtschafts-, Mentalitäts- und Kriminalitätsgeschichte blieben bisher nahezu unbeachtet.

Der vorliegende Band mit Aufsätzen zu verschiedenen Themenbereichen der reichsstädtischen Geschichte Nordhausens im 16. Jahrhundert ist das Ergebnis mehrjähriger Studien. Bereits vor 2010 hatte ich die Thematik des Zuges der Nordhäuser Kriegsknechte 1532 gegen die Osmanen vor Wien abgeschlossen und begonnen, die Rolle des Ratsherren Konrad Schmidt als Spion des Kurfürsten August zu untersuchen, wofür es unumgänglich war, in größerem Umfang Quellen des Sächsischen Hauptstaatsarchivs Dresden auszuwerten. Einen weiteren Impuls erhielt ich durch die archäologische Stadtkernforschung der jüngsten Zeit insbesondere in den Bereichen Pferdemarkt und Kranichstraße/Engelsburg. Die Ausgräber beeindruckte das „umfangreiche renaissancezeitliche Fundmaterial“, „die unglaubliche Fülle an Kleinfunden des 16. Jahrhunderts“, da sie „einen unschätzbaren Einblick in die Alltagswelt der frühen Neuzeit bieten“. Zwar liegt eine umfassende wissenschaftliche Bearbeitung noch nicht vor, doch vermitteln Fotos des Thüringischen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie Weimar einen anschaulichen Eindruck. Diese Anregung aufgreifend, versuche ich anhand der schriftlichen Überlieferung das Alltagsleben in der Reichsstadt Nordhausen vor allem in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts zu beleuchten, soweit es die Quellen erlauben, die leider oft nur lückenhaft sind und zu bestimmten Bereichen, z. B. dem Wirtschaftleben, durch Kriegsverlust ganz fehlen. Begonnen wird mit grundlegenden Bemerkungen über die Stellung Nordhausens im Reichsverband, über das Verhältnis zum Kreuzstift, über Handwerk und Handel, die gebräuchlichen Münzsorten usw. Bei der Schilderung einer Besichtigung Nordhausens um 1550 habe ich Hinweise auf die jüngsten archäologischen Ausgrabungen gegeben, die dankenswerterweise von Markus Wehmer präzisiert worden sind. Das Kapitel zur Kriminalität ist meines Erachtens ebenfalls geeignet, einen unverstellten, realistischen Eindruck dieses Zeitalters zu erhalten. Der Hinweis Ernst Schuberts, dass die Armut das größte soziale Problem einer spätmittelalterlichen Stadt ist, gilt auch für die Frühe Neuzeit. Der militärische Aspekt wird in zwei Kapiteln behandelt, dem Zug der Landsknechte von 1532 und der Rolle Nordhausens im „Gothischen Krieg“ 1567. Das wissenschaftliche Leben wird im Kapitel über den Stadtarzt Tarquinius Schnellenberg und den Kreis um Michael Meyenburg angerissen. Die große Politik und das Verhältnis zum albertinischen Sachsen werden schließlich in den Kapiteln 7 und 8 stärker thematisiert. Ausgeklammert wurden der Bauernkrieg und Thomas Müntzers Wirken in Nordhausen, wobei Letzteres auf der Grundlage der neuen kritischen Müntzer-Edition der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig einer völligen Neubewertung bedarf. Der häufig im Zusammenhang mit der Reformation angesprochene Antijudaismus führender Reformatoren wird hier nur am Rande berührt. Ich verweise auf die Arbeit von Stern 1927 und mein im Zusammenhang mit einer Ausstellung 2013 entstandenes Beiheft.

Im bewussten Gegensatz zu oben erwähnten älteren Arbeiten zur Nordhäuser Geschichte war ich bemüht, die Quellen weitgehend vollständig anzugeben, auch wenn der Anmerkungsapparat dadurch recht umfangreich geworden ist. Ich möchte eindringlich darum bitten, die Fußnoten nicht zu überlesen, weil sie nicht nur auf Quellen und Literatur hinweisen, sondern auch wichtige inhaltliche Ergänzungen enthalten. Man findet in den Texten mehr der weniger häufig kursiv gedruckte Zitate aus den Originalquellen, die wegen ihrer altertümlichen Sprache und ungewohnten Schreibweise nicht immer sofort verständlich sind. Gerade dadurch verdienen sie die Aufmerksamkeit des Lesers. Und man sollte daran denken, dass sie im Original häufig in einer für den heutigen ungeübten Leser nicht mehr lesbaren Schrift verfasst sind.

Zu Dank verpflichtet bin ich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Sächsischen Hauptstaatsarchivs Dresden, des Hauptstaatsarchivs Sachsen-Anhalt, Archivstandort Wernigerode und des Stadtarchivs Nordhausen, ebenso Gabriele Machts vom Stadtarchiv Weißensee, der Dipl.-Restauratorin Mary Randhage, Weißensee, Karl-Heinz Döring für die Zeichnungen zu einzelnen Kapiteln, Markus Wehmer M. A. und Wolfgang Müller, Nordhausen, und insbesondere der Friedrich-Christian-Lesser-Stiftung Nordhausen-München. Gedankt sei dem Thüringischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Weimar, dem Sächsischen Hauptstaatsarchiv Dresden, dem Stadtarchiv Nordhausen und dem Stadtgeschichtsmuseum Flohburg für die Bereitstellung von Abbildungen.

Nordhausen, im Januar 2015
Peter Kuhlbrodt

Inhaltsverzeichnis[Bearbeiten]

Seite
10 Abbildung: Nordhausen und Umgebung auf der Kursächsischen Gebietsstraßenkarte von 1578
11 Vorwort
3 I. Die Reichsstadt Nordhausen im 16. Jahrhundert - ein Überblick

Eine Stadt des Reiches, Stellung im Reichsverband S. 14 | Größe der Stadt S. 15 | Unterschiede hinsichtlich der Wohnqualität S. 16 | Unterschiedliche Steuerkraft der Bürger S. 19 | Reichsstift zum Heiligen Kreuz S. 21 | Beginnender Verfall der Stadtbefestigung S. 23 | Wirtschaft S. 24 | Verwirrende Vielfalt der Münzsorten S. 25 | Die Harzgrafen als Nachbarn S. 27 | Schulden der Grafen von Stolberg bei der Stadt S. 28 | Beteiligungen Nordhäuser Bürger am Stolberger Bergbau S. 30 | Schimpfliche Dienste für den Kurfürsten S. 31

33 II. Eine Stadt wird besichtigt: Nordhausen in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts

Warten, Türme, Tore und Gräben S. 33 | Siechhof S. 35 | Mühlgraben S. 36 | Vor dem Arn S. 38 | Rautengasse S. 39 | Feuerordnung S. 40 | Unhygienische Verhältnisse, Seuchen S. 41 | Wasserversorgung S. 43 | Jüdengasse S. 45 | Wochenmärkte S. 47 | Rathaus S. 48 | Hoher Besuch S. 50 | Roland S. 52 | Weinkeller S. 53 | Steinweg S. 54 | Walkenrieder Klosterhof S. 56 | Bordell S. 58 | Grimmei S. 58 | Wiedigsburg S. 60 | Altendorf S. 61 | Stift St. Crucis S. 63 | Judenturm S. 66 | Kirche St. Blasii S. 68 | Marstall S. 69 | Pferdemarkt S. 70 | Töpfertor S. 71 | Taschenberg S. 72 | Kloster Neuwerk S. 74 | Martini-Hospital S. 75 | Kornmarkt S. 79 | Marktkirche St. Nikolai S. 80 | Abbildungen: Nordhäuser Gebrauchskeramik des 16. Jahrhunderts T. 1 S. 84

91 III. Löhne, Preise, Missernten, Teuerungen

Löhne und Gehälter von Handwerkern, Tagelöhnern und städtischen Bediensteten S. 91 | Preise für Nahrungsmittel und Gewerbeerzeugnisse (Einzelbeispiele) S. 95 | Vom Rat festgesetzte Lohnobergrenzen S. 100 | Städtische Unterschichten S. 101 | Klimaverschlechterung und ihre Auswirkungen S. 103 | Bittschriften der Pastoren S. 107 | Zunahme der Zahl der Bettler S. 108 | Hospitäler, Vermächtnisse, Stiftungen, Stipendien S. 109 | Abbildungen: Nordhäuser Gebrauchskeramik und Kleinfunde, T. 2 S. 112

116 IV. Der Zug der Nordhäuser und Mühlhäuser Kriegsknechte 1532 gegen die Osmanen vor Wien

Ehrenrettung für Curt Brinckmann S. 116 | Nordhausen und die Reichsarmee S. 118 | Der Einfall der Osmanen in das Reich im Jahre 1532 S. 119 | Anwerbung der Söldner S. 124 | Finanzierung des Zuges S. 131 | Marsch ins Heerlager S. 132 | Von den Entbehrungen der Landsknechte S. 137 | Hilfe der Stadt Nürnberg S. 138 | Kampf mit den Osmanen am Steinfeld am 19. September 1532 S. 140 | Rückkehr und Entlassung der Kriegsknechte S. 146 | Abbildungen: Aus dem Leben der Landsknechte S. 149

151 V. Tarquinius Schnellenberg, Stadtphysicus in Nordhausen 1538 -1542

Schnellenberg als Wanderarzt bis zum Jahr 1538 S. 151 Schnellenberg als Stadtphysicus von Nordhausen S. 152 | Die Brandkatastrophe des Jahres 1540 S. 154 | Zu den Motiven der Nordhäuser Komplizen der „Mordbrenner“ S. 162 | Schnellenberg und Michael Meyenburg S. 163 | Schnellenbergs Schrift Experimenta. Von XX. Pestilentz wurtzeln S. 165 | Abbildung der Widmung an Meyenburg S. 171

172 VI. Nordhäuser Kriminalfalle im 16. Jahrhundert

Untersuchungshaft bis zum Geständnis S. 173 | Wie das hochnotpeinliche Halsgericht in Nordhausen gehegt wird S. 177 | Die Hinrichtung S. 184 | Hinrichtungsstrafen S. 185 | Ehrenstrafen S. 190 | Jagdfrevel: Wilderer und die Heuchelei des Rates S. 192 | Das Haus der Gemeinen Frauen S. 195 | Die „neue Sittlichkeit“ und ihre Folgen S. 198 | Tabelle der Einzelfälle S. 202

239 VII. Das Ringen Nordhausens um die Behauptung der Reichsstandschaft gegen die wettinische Schutzmacht

Hegemoniale Position des Hauses Wettin S. 239 | Schutzherren Nordhausens S. 240 | Teilnahme an sächsischen Landtagen S. 242 | Streit mit den Honsteinern und den Albertinern wegen des Halsgerichtes S. 244 | Erwerb der Vogtei durch das albertinische Sachsen S. 246 | Belehnung des Gesamthauses Wettin mit der Reichsvogtei S. 249 Das Schultheißenamt an Nordhausen verpfändet S. 252 | Letzte Bedrohungen und erfolgreiche Abwehr S. 255

263 VIII. Ein Nordhäuser Ratsherr als kursächsischer Geheimagent

Schutzherrschaft und Reichsschultheißenamt im Kontext der Nordhäuser Ereignisse der Jahre 1566 bis 1570 S. 263 | Nordhausen im Gothischen Krieg S. 265 Konrad Schmidt, Ratsherr und Spion des sächsischen Kurfürsten S. 278 | Konrad Schmidts Werdegang und Doppelspiel S. 279 | Schmidts Verhandlungen mit den kurfürstlichen Räten wegen des Walkenrieder Hofes S. 286 | Ewald von Karlo-witz S. 289 | Geheimberichte an Barthel Lauterbach S. 294 | Karlowitz’ Verhaftung und Hinrichtung S. 296 | Ein Scheinprozess S. 303 | Schmidt als Kundschafter des Kurfürsten S. 311 | Schmidts Verstoßung aus dem Rat S. 317 | Ein Poitzendreher vnd Zippelscheyßer Der Kurfürst in der öffentlichen Meinung S. 322 | Kampf um Restitu-ierung (1) S. 324 | Verwicklung in einen religiösen Streit: Der Muntzerische vffrurische geist S. 327 | Schmidts Kampf um Restituierung (2) und Klage vor dem Reichskammergericht S. 345 | Als Anstifter dreier Morde verdächtigt S. 353 | Ausklang: Konrad Schmidts Ende S. 365 | Abbildung: Epitaph für Elisabeth Schmidt in der Stadtkirche St. Peter und Paul zu Weißensee S. 370 | Abbildung des Nordhäuser Talers von 1556 S. 371

372 IX. Quellenanhang

In Nordhausen im 16. Jahrhundert gebräuchliche Münzsorten S. 372 | Soldliste Nordhäuser und Walkenrieder Landsknechte 1532 vor Wien S. 375 | Die Nordhäuser „Mordbrenner“ S. 383 | Ein Prozess im Jahre 1565 gegen einen geflohenen Bettler S. 386 | Aussagen der wegen des Verdachts der Zauberei und Teufelsbuhlschaft unter Anwendung der Folter verhörten Else Schweinenfleisch S. 387 I Promemoria der kursächsischen Regierung in Dresden 1732 zu den ehemaligen Reichsämtern S. 390 | Liste der Nordhäuser Kriegsknechte 1567 vor Gotha S. 391

394 X. Quellen- und Literaturverzeichnis

Ungedruckte Quellen: Urkunden, Akten, Amts- und Kopialbücher S. 394 | Gedruckte Quellen S. 396 | Darstellungen S. 399

414 Verzeichnis der Abbildungen
419 Bisher erschienene Publikationen der Schriftenreihe der Friedrich-Christian-Lesser-Stifitung