Nordhausen, die Tausendjährige

Textdaten
Autor: Richard Vieth
Titel: Nordhausen, die Tausendjährige
Untertitel:
aus:
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1927
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nordhausen
Quelle:
Kurzbeschreibung: Richard Vieth war Kaufmann und Inhaber der Kolonialwaren-Großhandlung Müller & Vieth, Lohmarkt 1 (1937)
Digitalisat: {{{DIGITALISAT}}}
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bild

Dort, wo von Norden stolz die Berge grüßen,
Im Süden sanfte Hügelwellen ziehn,
Im Osten bunt zu des Kyffhäusers Füßen
Die goldnen Aue segenspendend blühn.

5
Da liegt die alte Stadt mit Wall und Türmen,

Die einst zu Schutz und Trutz ein König schuf.

Seit tausend Jahren trotzt sie allen Stürmen,
Und wie ihre Mauern steht ihr Ruf.
Es brach gar manches schwere Ungewitter

10
Im Lauf der Jahre über sie herein;

Sie kämpfte mannhaft gegen Knecht und Ritter;
Und Not und Tod sah sie in ihren Reihn.

Doch jung ist ihres Wappenadlers Stärke,
Kühn breitet er die starken Schwingen aus

15
Und sieht ein schaffensfrohes Volk am Werke,

Zu neuen Taten fordert es heraus.
Bekannt als freie Reichsstadt ist uns allen
Nordhausen – o du feine Stadt am Harz.

Ist auch das alte freie Recht gefallen,

20
Den freien, stolzen Bürgersinn bewahrt’s.

Blüh‘ weiter tausend Jahre nun aufs neue.
Steh‘ wie ein Feld im Meer trotz aller Not.
Wie unsre Väter dir gedient in Treue,
Laß uns geloben Treue bis zum Tod.