Nordhäuser Stolz: Unterschied zwischen den Versionen

Aus NordhausenWiki
Zeile 14: Zeile 14:
 
|BILD=
 
|BILD=
 
|QUELLE=
 
|QUELLE=
|KURZBESCHREIBUNG=Mundartliches Gedicht über die Schweinezucht in und um Nordhausen
+
|KURZBESCHREIBUNG=[[Mundart]]liches Gedicht über die Schweinezucht in und um Nordhausen
 
|SONSTIGES=
 
|SONSTIGES=
 
|BENUTZERHILFE=
 
|BENUTZERHILFE=

Version vom 10. November 2019, 17:43 Uhr

Textdaten
Autor: unbekannt
Titel: Nordhäuser Stolz
Untertitel:
aus:
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 20. Jahrhundert
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nordhausen
Quelle:
Kurzbeschreibung: Mundartliches Gedicht über die Schweinezucht in und um Nordhausen
Digitalisat: {{{DIGITALISAT}}}
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bild

<poem> Unse Schwiene, die sölln laebe, Un de Ochsen au! Was kann uns mieh Ansiehn gaebe? Was verhilft zur Frau? –

5

Schwiene, Schwiene, witter nischt!

Ob de Schwiene gliechwoll stinken, Ach, das riecht me gern, Daenn se gaehn dach Worscht un Schinken Ehren dicken Herren.

10

Das git Kröfte un setzt an,

Macht gesunn un starken Mann.

Waenn ich su des Morgens friehe In dr Hinterteer Mit minn bunten Schlofrock stiehe

15

Un äs kimmet aen Heer

Von meinn Schwien’n, do tuusche ich Saelwer met den Könnige nich.

Aennhe Stadt, wie unse Stadt, Gitts nich wie tun breit:

20

Kaerls wie Beimer, dick un faett,

Klugk un siehre gescheit. Nischt gilt bie uns aen gelehrter Mann, Waenn me mant satt Schwiene hahn.

Von dr Oder bis zum Rhiene

25

Heißt’s in jeder Stadt:

„In Nordhusen do gitts Schwiene, Faette Schwiene satt! Dicke Ochsen kann me sieh, Die kummest kinn aen Schritt gegieh!“

30

Welche gruße, gruße Ehre

Aes ds nune, ach! Lieber Herre Gott, bescheere Uns alljaehrlich nachch Schwiene. – Du alleine weißt,

36

Was das Wörtchen „Schwiene“ heißt.