Neue Nordhäuser Zeitung: Unterschied zwischen den Versionen

Aus NordhausenWiki
K
Markierungen: Mobile Bearbeitung Mobile Web-Bearbeitung
(Unbelegt, persönlicher Blog-Eintrag. Änderung 17156 von Latimer (Diskussion) rückgängig gemacht.)
Markierung: Rückgängigmachung
 
Zeile 20: Zeile 20:
 
Die Neue Nordhäuser Zeitung finanziert sich seit Anfang 2002 ausschließlich aus Werbebannern (Anzeigen von Google und regionaler Unternehmen). Angemeldete Nutzer können Beiträge anonym kommentieren, die vor Veröffentlichung von der Redaktion freigeschaltet werden. Mitunter besteht bei einzelnen Beiträgen Klarnamenpflicht. Das Portal führt zudem Termine in der Region auf, hat eine Jobbörse und einen Bereich für Kleinanzeigen.
 
Die Neue Nordhäuser Zeitung finanziert sich seit Anfang 2002 ausschließlich aus Werbebannern (Anzeigen von Google und regionaler Unternehmen). Angemeldete Nutzer können Beiträge anonym kommentieren, die vor Veröffentlichung von der Redaktion freigeschaltet werden. Mitunter besteht bei einzelnen Beiträgen Klarnamenpflicht. Das Portal führt zudem Termine in der Region auf, hat eine Jobbörse und einen Bereich für Kleinanzeigen.
  
Überregional für Aufsehen sorgte die Internetseite durch eine von der NNZ geschaltete Werbeanzeige, der in einem ''Spiegel Online''-Artikel Sexismus<ref>[http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/sexismus-nnz-online-de-haelt-an-umstrittener-anzeige-fest-a-916077.html Spiegel.de: ''Sexistische Werbung – Das Dekolleté von Nordhausen'', 12. August 2013].</ref> vorgeworfen und später vom Werberat gerügt wurde.<ref>[http://www.taz.de/!123184/ Taz.de: ''Die Neue kommt sexistisch'', 5. September 2013].</ref> - Die nnz bezieht überregionaler Nachrichten kostenlos von dpa news aktuell. Die Auswahl ist AfD-affin, wie der
+
Überregional für Aufsehen sorgte die Internetseite durch eine von der NNZ geschaltete Werbeanzeige, der in einem ''Spiegel Online''-Artikel Sexismus<ref>[http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/sexismus-nnz-online-de-haelt-an-umstrittener-anzeige-fest-a-916077.html Spiegel.de: ''Sexistische Werbung – Das Dekolleté von Nordhausen'', 12. August 2013].</ref> vorgeworfen und später vom Werberat gerügt wurde.<ref>[http://www.taz.de/!123184/ Taz.de: ''Die Neue kommt sexistisch'', 5. September 2013].</ref>
Blog "Augenzeugen" des Deutschen Journalisten-Verbandes anhand von Beispielen beweist. <ref://html.www.augenzeugen.de/so-faengt-es-an/(Latimer - 21.Mai 2020.)<ref>
 
 
 
  
 
Die NNZ hat eigenen Angaben nach im Schnitt 2,6 bis 2,7 Millionen Aufrufe im Monat (Stand 2012).<ref>''[http://www.drehscheibe.org/interview-mit-peter-stefan-greiner.html Peter-Stefan Greiner ist Gründer der Online-Zeitung NNZ]''</ref> Insgesamt wurden über 15.000 Artikel veröffentlicht (Stand 2016).
 
Die NNZ hat eigenen Angaben nach im Schnitt 2,6 bis 2,7 Millionen Aufrufe im Monat (Stand 2012).<ref>''[http://www.drehscheibe.org/interview-mit-peter-stefan-greiner.html Peter-Stefan Greiner ist Gründer der Online-Zeitung NNZ]''</ref> Insgesamt wurden über 15.000 Artikel veröffentlicht (Stand 2016).

Aktuelle Version vom 22. Mai 2020, 10:22 Uhr

Neue Nordhäuser Zeitung
(nnz-online)
NNZ Logo.png
www.nnz-online.de
Motto Nachrichtenüberblick für Nordhausen und die Region
Beschreibung Nachrichten-Seite
Registrierung optional
Eigentümer Peter-Stefan Greiner
Erschienen 2000

Die Neue Nordhäuser Zeitung (kurz NNZ, Eigenschreibweise nnz-online) ist ein Nachrichtenportal für Nordhausen und Umgebung.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Projekt wurde im Juni 2000 gegründet und durch die Agentur Wirsinds realisiert. Am 4. September 2000 kam er zur Veröffentlichung des ersten Artikels.[1] Insgesamt umfaßt die Redaktion drei Personen, geleitet von Herausgeber Peter-Stefan Greiner. Im Jahr 2007 kam es zur Gründung der Kyffhäuser Nachrichten, 2010 folgten die Videoplattform NNZ-TV, 2012 die Eichsfelder Nachrichten und im Frühjahr 2015 die Unstrut-Hainich-Zeitung.

Die Neue Nordhäuser Zeitung finanziert sich seit Anfang 2002 ausschließlich aus Werbebannern (Anzeigen von Google und regionaler Unternehmen). Angemeldete Nutzer können Beiträge anonym kommentieren, die vor Veröffentlichung von der Redaktion freigeschaltet werden. Mitunter besteht bei einzelnen Beiträgen Klarnamenpflicht. Das Portal führt zudem Termine in der Region auf, hat eine Jobbörse und einen Bereich für Kleinanzeigen.

Überregional für Aufsehen sorgte die Internetseite durch eine von der NNZ geschaltete Werbeanzeige, der in einem Spiegel Online-Artikel Sexismus[2] vorgeworfen und später vom Werberat gerügt wurde.[3]

Die NNZ hat eigenen Angaben nach im Schnitt 2,6 bis 2,7 Millionen Aufrufe im Monat (Stand 2012).[4] Insgesamt wurden über 15.000 Artikel veröffentlicht (Stand 2016).

Am 29. September 2014 erhielt die Seite ein komplett neues Layout, um die responsive Darstellung auf Tablets und Smartphones zu verbessern.[5]

Externe Verweise[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]