Maschinenfabrik Julius Fischer: Unterschied zwischen den Versionen

Aus NordhausenWiki
Zeile 1: Zeile 1:
 +
[[Datei:Maschinenfabrik Julius Fischer.png|thumb|Maschinenfabrik Julius Fischer]]
 
[[File:Nordhausen - Kyffhäuserstraße.jpg|thumb|Standort der ehemaligen Maschinenfabrik, heute Graphischer-Maschinenbau Nordhausen, vorher VEB Polygraph Nordhausen (2010)]]
 
[[File:Nordhausen - Kyffhäuserstraße.jpg|thumb|Standort der ehemaligen Maschinenfabrik, heute Graphischer-Maschinenbau Nordhausen, vorher VEB Polygraph Nordhausen (2010)]]
 
Die '''Maschinenfabrik Julius Fischer''' wurde 1838 zur Herstellung von Maschinen für die Buntpapier- und Tapetenfabrikation gegründet.
 
Die '''Maschinenfabrik Julius Fischer''' wurde 1838 zur Herstellung von Maschinen für die Buntpapier- und Tapetenfabrikation gegründet.

Version vom 1. Dezember 2019, 15:53 Uhr

Maschinenfabrik Julius Fischer
Standort der ehemaligen Maschinenfabrik, heute Graphischer-Maschinenbau Nordhausen, vorher VEB Polygraph Nordhausen (2010)

Die Maschinenfabrik Julius Fischer wurde 1838 zur Herstellung von Maschinen für die Buntpapier- und Tapetenfabrikation gegründet.

Geschichte

Julius Fischer (geb. 27. Juli 1812 in Nordhausen; gest. 24. Juni 1894 ebenda) war der Gründer der Maschinenfabrik Julius Fischer. Der Schlossermeister ließ sich im Jahr 1838 nach vollendeter Wanderschaft und Ableistung des Militärdienstes (Pioniere in Wesel) wieder in seiner Heimatstadt Nordhausen nieder. In den folgenden Jahren entwickelte er eine rege Geschäftstätigkeit. Neben der Herstellung von Schrauben, Transmissionen, Mühleisen, Beschlägen und Ankerbolzen stellte er ab den 1850er Jahren auch komplette Maschinen her, wie Dreh- oder Hobelmaschinen. Ab 1864 beschäftigte sich Fischer mit der Konstruktion einer vierfarbigen Tapetendruckmaschine, die im Mai 1865 zusammen mit einem Hängetrockner und einer Aufrollmaschine in der Tapetenfabrik zur Aufstellung kam.

Die produzierten Maschinen erlangten bald überregionale Anerkennung und 1867 exportierte er erstmals nach Holland. Ab 1866 baute er u. a. erste Maschinen für die Buntpapierfabrikation.

Ab 1869 wurde in der Töperhagenstraße 11 produziert. Der Kreis der Kunden vergrößerte sich mit der Vielfalt der produzierten Maschinen und nicht zuletzt durch den ausgezeichneten Ruf, den die Firma Fischer genoss. 1870/71 wurde nach Russland exportiert, es folgten u. a. die USA, Indien, Japan und Australien.

Durch die erhöhte Nachfrage musste das Unternehmen 1893 in die Hallesche Straße 8 umziehen. Später kam noch der Standort Kyffhäuserstraße 6/14 hinzu.

Anfang 1894 wurde Fischers ältester Sohn Friedrich Alleininhaber der Maschinenfabrik. Wenige Monate später verstarb der erfolgreiche Geschäftsmann Julius Fischer im Alter von 82 Jahren.

Mitarbeiter der Firma „Julius Fischer“

In den 1920er Jahren beschäftigte die Fabrik etwa 160 Personen und hatte weltweiten Absatz. Zu dieser Zeit befand sie sich in dritter Generation.

Ab 1936 produzierte die Firma Kennzeichnungs- und Einfettungsmaschinen mit dem Wehrmachts-Fertigungskennzeichen „knx“. Zum 31. Januar 1944 waren 173 Personen im Betrieb beschäftigt, darunter elf Ostarbeiter im Juli 1943.

Literatur