Lindwurm: Unterschied zwischen den Versionen

Aus NordhausenWiki
 
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:Historisches Bilderbuch 19 Geschütz Sundhäuser Tor Nordhausen 1760.jpg|thumb|Rittmeister von Kovats führt die Geschütze der Stadt Nordhausen durch das [[Sundhäuser Tor]] fort (1760)]]<br>
+
[[Datei:Historisches Bilderbuch 19 Geschütz Sundhäuser Tor Nordhausen 1760.jpg|thumb|Rittmeister von Kovats führt die Geschütze der Stadt Nordhausen durch das [[Sundhäuser Tor]] fort (1760)]]
 +
Der '''Lindwurm''' war eine Feldschlange und als „Ballista“ eines der [[Sieben Wunder von Nordhausen]].
 +
 
 +
== Geschichte ==
 +
 
 +
Das Geschütz wurde auch „Lindwurm“ genannt und war mit 4,7 m Rohrlänge der Stolz der Stadt. Über der Mündung war ein nackter Knabe in Relief modelliert, ein Spruchzettel enthielt die Inschrift: „Endres Pegniczer goss mich 1519.“ Als fernere Verzierungen waren die Figur eines Lindwurms mit Flügeln, Delphine, ein Adler, Laubwerk mit einem Engelskopf und am Boden ein Löwenkopf angebracht, darüber die Inschrift: „Lindwurm bin ich genannt, der Stadt Nordhausen bin ich wol bekannt“.
  
Der '''Lindwurm''' war eine Feldschlange und als „Ballista“ eines der [[Sieben Wunder von Nordhausen]]. <br>
 
Das Geschütz wurde auch „Lindwurm“ genannt und war mit 4,7m Rohrlänge der Stolz der Stadt. Über der Mündung war ein nackter Knabe in Relief modelliert, ein Spruchzettel enthielt die Inschrift: "Endres Pegniczer goss mich 1519." Als fernere Verzierungen waren die Figur eines Lindwurms mit Flügeln, Delphine, ein Adler, Laubwerk mit einem Engelskopf und am Boden ein Löwenkopf angebracht, darüber die Inschrift: "Lindwurm bin ich genannt, der Stadt Nordhausen bin ich wol bekannt".
 
<br>
 
 
Endres Pegnitzer war ein bekannter Stückgießer in Nürnberg und stammte aus einer Familie mit langer Tradition im Kanonen gießen. <br>
 
Endres Pegnitzer war ein bekannter Stückgießer in Nürnberg und stammte aus einer Familie mit langer Tradition im Kanonen gießen. <br>
 
Als der preußische Rittmeister Oberst Koracz mit einem Freikorps von 200 Husaren und 100 Mann Infanterie in Nordhausen einmarschierte wurde von ihm am 7. Mai 1760 die Kanone beschlagnahmt und soll später in Magdeburg eingeschmolzen worden sein. <br> Von ihm meldet die Förstemannsche Chronik: „Nachdem er noch manchen Unfug in der Stadt geübt hatte, ging er am folgenden Tage nach Roßla zurück, nahm aber zum großen Jammer der Bürger das schönste Geschütz, ein Wahrzeichen der Stadt, die große Feldschlange von 1519, Lindwurm genannt, mit hinweg, samt der letzten kleinen metallenen Kanone.“ <br> Sein Name wurde in Nordhausen zu dem Schimpfwort: „ohler Kowatsch“.  
 
Als der preußische Rittmeister Oberst Koracz mit einem Freikorps von 200 Husaren und 100 Mann Infanterie in Nordhausen einmarschierte wurde von ihm am 7. Mai 1760 die Kanone beschlagnahmt und soll später in Magdeburg eingeschmolzen worden sein. <br> Von ihm meldet die Förstemannsche Chronik: „Nachdem er noch manchen Unfug in der Stadt geübt hatte, ging er am folgenden Tage nach Roßla zurück, nahm aber zum großen Jammer der Bürger das schönste Geschütz, ein Wahrzeichen der Stadt, die große Feldschlange von 1519, Lindwurm genannt, mit hinweg, samt der letzten kleinen metallenen Kanone.“ <br> Sein Name wurde in Nordhausen zu dem Schimpfwort: „ohler Kowatsch“.  
  
 
[[Kategorie:Geschichte]]
 
[[Kategorie:Geschichte]]

Aktuelle Version vom 30. November 2019, 09:50 Uhr

Rittmeister von Kovats führt die Geschütze der Stadt Nordhausen durch das Sundhäuser Tor fort (1760)

Der Lindwurm war eine Feldschlange und als „Ballista“ eines der Sieben Wunder von Nordhausen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Geschütz wurde auch „Lindwurm“ genannt und war mit 4,7 m Rohrlänge der Stolz der Stadt. Über der Mündung war ein nackter Knabe in Relief modelliert, ein Spruchzettel enthielt die Inschrift: „Endres Pegniczer goss mich 1519.“ Als fernere Verzierungen waren die Figur eines Lindwurms mit Flügeln, Delphine, ein Adler, Laubwerk mit einem Engelskopf und am Boden ein Löwenkopf angebracht, darüber die Inschrift: „Lindwurm bin ich genannt, der Stadt Nordhausen bin ich wol bekannt“.

Endres Pegnitzer war ein bekannter Stückgießer in Nürnberg und stammte aus einer Familie mit langer Tradition im Kanonen gießen.
Als der preußische Rittmeister Oberst Koracz mit einem Freikorps von 200 Husaren und 100 Mann Infanterie in Nordhausen einmarschierte wurde von ihm am 7. Mai 1760 die Kanone beschlagnahmt und soll später in Magdeburg eingeschmolzen worden sein.
Von ihm meldet die Förstemannsche Chronik: „Nachdem er noch manchen Unfug in der Stadt geübt hatte, ging er am folgenden Tage nach Roßla zurück, nahm aber zum großen Jammer der Bürger das schönste Geschütz, ein Wahrzeichen der Stadt, die große Feldschlange von 1519, Lindwurm genannt, mit hinweg, samt der letzten kleinen metallenen Kanone.“
Sein Name wurde in Nordhausen zu dem Schimpfwort: „ohler Kowatsch“.