Johannes Girbert

Aus NordhausenWiki
Version vom 11. Juni 2015, 12:38 Uhr von Vincent Eisfeld (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Johannes Girbert
[[Bild:|220px|Johannes Girbert]]
'
geb. 1597 in Jena
1671 in Mühlhausen
Gymnasiallehrer, Rektor, Schriftsteller
GND-Nummer 12465830X
DNB: Datensatz

Johannes Girbert (geb. 1597 in Jena; gest. 1691 in Mühlhausen) war Gymnasiallehrer, Rektor, Schriftsteller und Rechtschreibreformer. Von 1633 bis 1644 war er Rektor in Nordhausen.

Leben[Bearbeiten]

Johannes Girbert wurde 1597 (abweichend 1603) in Jena als Sohn des Pfarrer und Schriftstellers Johann Girbert (geb. 1560) geboren. Nach dem Schulbesuch in Gotha studierte er in Jena und Wittenberg. 1618 wurde er Kantor und wirkte ab 1628 als Konrektor in Saalfeld. Hier begann er auch seine schriftstellerische Tätigkeit. Im Dezember 1633 ging er nach Nordhausen und wurde Rektor des Gymnasiums. Wegen Aufführung von Schulkomödien und seinem persönlichen Auftreten kam es mit Rat und der Geistlichkeit zu Auseinandersetzungen. 1644 wurde Girbert als Rektor entlassen und zog nach Mühlhausen, wo er eine Anstellung als Rektor am Gymnasium fand. Hier veröffentlichte er 1653 sein Hauptwerk „Die Deutsche Grammatica oder Sprachkunst“, in der er verbindlich festlegte, dass Substantive, Satzanfänge und Titel groß geschrieben werden. 1666 ging er in den Ruhestand und verstarb hoch angesehen 1671 in Mühlhausen.

Girbert war mit Magdalena Heumann verheiratet.

Werke[Bearbeiten]

  • Die Deutsche Grammatica oder Sprachkunst. Mühlhausen, 1653. (PDF)

Literatur[Bearbeiten]