Gustav Krause: Unterschied zwischen den Versionen

Aus NordhausenWiki
K (<ref>[http://www.jis-ndh.de/info-service_referenzen.htm JIS Jödicke Info-Service i. Nordhausen a. Harz. Referenzen]</ref>== Einzelnachweise == <references/>)
Markierungen: Mobile Bearbeitung Mobile Web-Bearbeitung
Zeile 7: Zeile 7:
 
|PERSON=1
 
|PERSON=1
 
|KURZBESCHREIBUNG=Kaufmann, stellv. Landrat im Landkreis Nordhausen
 
|KURZBESCHREIBUNG=Kaufmann, stellv. Landrat im Landkreis Nordhausen
|GEBURTSDATUM=geb. 1888
+
|GEBURTSDATUM=geb. 15. Juni 1888
|GEBURTSORT=
+
|GEBURTSORT=Feldscheide / Kreis Oldenburg (Holstein)
 
|STERBEDATUM=gest. 19. Juli 1952
 
|STERBEDATUM=gest. 19. Juli 1952
 
|STERBEORT=in Torgau
 
|STERBEORT=in Torgau

Version vom 30. Juni 2020, 18:13 Uhr

Gustav Krause
[[Bild:|220px|Gustav Krause]]
'
geb. 15. Juni 1888 Feldscheide / Kreis Oldenburg (Holstein)
gest. 19. Juli 1952 in Torgau
Kaufmann, stellv. Landrat im Landkreis Nordhausen

Gustav Krause (geb. 1888; gest. 19. Juli 1952) war Kaufmann und von 1947 bis 1948 stellvertretender Landrat des Landkreises Nordhausen.

Leben

Krause gehörte vor seiner Mitgliedschaft bei der SED der SPD an und lebte in Branderode. Am 16. Juli 1949 wurde er auf Veranlassung der Sowjetischen Kontrollkommission (SKK) wegen illegaler Überführung von Personen über die Demarkationslinie verhaftet (so der offizielle Grund). Der Chauffeur von Krause, Karl Dommerich, wurde ebenfalls festgenommen. Das Sowjetische Militärtribunal in Weimar verurteilte Gustav Krause am 1. Oktober 1949 zu zehn Jahren Strafarbeitslager, die er im Internierungslager Sachsenhausen, in der Haftanstalt Untermaßfeld und in der Vollzugsanstalt Torgau verbüßen musste. Karl Dommerich war ebenfalls in Sachsenhausen interniert und kam dann nach Brandenburg; seine Spur verliert sich hier.

Gustav Krause verstarb am 19. Juli 1952. Offizielle Todesursache war Herz- und Kreislaufschwäche.

Seine Ehefrau, Klara Krause, und seine Schwiegermutter, Johanna Richard, wurden bei der ersten großen Zwangsaussiedlung 1952 von Branderode nach Großmölsen (Landkreis Erfurt) deportiert.[1]

Literatur

Einzelnachweise