Giebichenhagen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus NordhausenWiki
 
Zeile 5: Zeile 5:
 
Giebichenhagen war ein alter germanischer Götzenwald; dort wurde dem Wodan geopfert.<ref>Wilhelm Vahlbruch: ''Heimatbüchlein der Graffschaft Hohnstein im Kreis Ilfeld (Südharz)'', Crimderode 1927. S. 25.</ref>  
 
Giebichenhagen war ein alter germanischer Götzenwald; dort wurde dem Wodan geopfert.<ref>Wilhelm Vahlbruch: ''Heimatbüchlein der Graffschaft Hohnstein im Kreis Ilfeld (Südharz)'', Crimderode 1927. S. 25.</ref>  
  
Bis ins 16. Jahrhundert wurde der Wald noch „Giebichenhain“ genannt.
+
1415 kam das Gebiet an das [[Kloster Himmelgarten]]. Bis ins 16. Jahrhundert wurde der Wald noch „Giebichenhain“ genannt.
  
 
Später wurde der Wald von den umliegenden Ortschaften (Rüdigsdorf, Petersdorf, Buchholz) ausgenutzt. Das Waldgebiet war so groß, daß die Interessen der einzelnen Ortschaften nicht zu Gegensätzen führten und es bedurfte keiner Verständigung über eine gemeinsame Nutzung. Der mittlere Teil des Giebichenhagen war nach der Entstehung der Territorialherschaften noch völlig ungenutzer Urwald und wurde deshalb von den Grafen von Hohnstein und von Stolberg okkupiert.
 
Später wurde der Wald von den umliegenden Ortschaften (Rüdigsdorf, Petersdorf, Buchholz) ausgenutzt. Das Waldgebiet war so groß, daß die Interessen der einzelnen Ortschaften nicht zu Gegensätzen führten und es bedurfte keiner Verständigung über eine gemeinsame Nutzung. Der mittlere Teil des Giebichenhagen war nach der Entstehung der Territorialherschaften noch völlig ungenutzer Urwald und wurde deshalb von den Grafen von Hohnstein und von Stolberg okkupiert.

Aktuelle Version vom 14. Januar 2020, 15:25 Uhr

Giebichenhagen

Giebichenhagen (auch Gibichenhagen, Giebigenhagen, mundartlich korrekt Giebichenhain) ist ein Waldgebiet bei Petersdorf und Rüdigsdorf.

Geschichte[Bearbeiten]

Giebichenhagen war ein alter germanischer Götzenwald; dort wurde dem Wodan geopfert.[1]

1415 kam das Gebiet an das Kloster Himmelgarten. Bis ins 16. Jahrhundert wurde der Wald noch „Giebichenhain“ genannt.

Später wurde der Wald von den umliegenden Ortschaften (Rüdigsdorf, Petersdorf, Buchholz) ausgenutzt. Das Waldgebiet war so groß, daß die Interessen der einzelnen Ortschaften nicht zu Gegensätzen führten und es bedurfte keiner Verständigung über eine gemeinsame Nutzung. Der mittlere Teil des Giebichenhagen war nach der Entstehung der Territorialherschaften noch völlig ungenutzer Urwald und wurde deshalb von den Grafen von Hohnstein und von Stolberg okkupiert.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wilhelm Vahlbruch: Heimatbüchlein der Graffschaft Hohnstein im Kreis Ilfeld (Südharz), Crimderode 1927. S. 25.