Gerhard Zickenrott: Unterschied zwischen den Versionen

Aus NordhausenWiki
(Abkürzung aufgelöst)
K (Leben: http://library.fes.de/FDGB-Lexikon/texte/biographien/z/Zickenrott,_Gerhard.html)
(Markierungen: Mobile Bearbeitung, Mobile Web-Bearbeitung)
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 2: Zeile 2:
  
 
== Leben ==
 
== Leben ==
Gerhard Zickenrott wurde als Sohn eines Bäckermeisters geboren. Er besuchte die Grund- und Oberschule und arbeitete nach der Lehre als Handelskaufmann und Planer bei der KG Heiligenstadt. Es folgte ein Fernstudium an der Fachschule für Binnenhandel in Dresden und an der Handelshochschule in Leipzig, welches er 1970 als Diplom-Wirtschafter abschloss.  
+
Gerhard Zickenrott wurde als Sohn eines Bäckermeisters geboren. Er besuchte die Grund- und Oberschule und arbeitete nach der Lehre als Handelskaufmann und Planer bei der Konsumgenossenschaft (KG) Heiligenstadt. Es folgte ein Fernstudium an der Fachschule für Binnenhandel in Dresden und an der Handelshochschule in Leipzig, welches er 1970 als Diplom-Wirtschafter abschloss.
  
1962 wurde er Mitglied der SED. Von 1963 bis 1976 war er Abteilungsleiter beim Rat des Kreises Nordhausen bzw. Vorsitzender des Kreiskomitees der Arbeiter-und-Bauern-Inspektion (ABI). 1976 bis 1981 war Zickenrott Sekretär der SED-Betriebsparteiorganisation (BPO) im [[VEB Hochbau Nordhausen]], danach ein Jahr Studium an der Akademie für Gesellschaftswissenschaften beim ZK der KPdSU. In den Jahren 1985 bis 1988 war er Sekretär der SED-Kreisleitung Nordhausen und 1988/89 Vorsitzender des FDGB-BV Erfurt, Mitglied der SED-Bezirksleitung Erfurt und Sekretär der  
+
1962 wurde er Mitglied der SED. Von 1963 bis 1976 war er Abteilungsleiter beim Rat des Kreises Nordhausen bzw. Vorsitzender des Kreiskomitees der Arbeiter-und-Bauern-Inspektion (ABI). 1976 bis 1981 war Zickenrott Sekretär der SED-Betriebsparteiorganisation (BPO) im [[VEB Hochbau Nordhausen]], danach ein Jahr Studium an der Akademie für Gesellschaftswissenschaften beim ZK der KPdSU. In den Jahren 1985 bis 1988 war er Sekretär der SED-Kreisleitung Nordhausen und 1988/89 Vorsitzender des FDGB-Bezirksvorstandes (BV) Erfurt, Mitglied der SED-Bezirksleitung Erfurt und des Sekretariates der SED-Bezirksleitung Erfurt.
SED-Bezirksleitung Erfurt.
 
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==

Aktuelle Version vom 8. Oktober 2019, 12:05 Uhr

Gerhard Zickenrott (geb. 20. Februar 1939 in Hohengandern) war SED-Funktionär.

Leben[Bearbeiten]

Gerhard Zickenrott wurde als Sohn eines Bäckermeisters geboren. Er besuchte die Grund- und Oberschule und arbeitete nach der Lehre als Handelskaufmann und Planer bei der Konsumgenossenschaft (KG) Heiligenstadt. Es folgte ein Fernstudium an der Fachschule für Binnenhandel in Dresden und an der Handelshochschule in Leipzig, welches er 1970 als Diplom-Wirtschafter abschloss.

1962 wurde er Mitglied der SED. Von 1963 bis 1976 war er Abteilungsleiter beim Rat des Kreises Nordhausen bzw. Vorsitzender des Kreiskomitees der Arbeiter-und-Bauern-Inspektion (ABI). 1976 bis 1981 war Zickenrott Sekretär der SED-Betriebsparteiorganisation (BPO) im VEB Hochbau Nordhausen, danach ein Jahr Studium an der Akademie für Gesellschaftswissenschaften beim ZK der KPdSU. In den Jahren 1985 bis 1988 war er Sekretär der SED-Kreisleitung Nordhausen und 1988/89 Vorsitzender des FDGB-Bezirksvorstandes (BV) Erfurt, Mitglied der SED-Bezirksleitung Erfurt und des Sekretariates der SED-Bezirksleitung Erfurt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Andreas Herbst: Zickenrott, Gerhard. In: Dieter Dowe, Karlheinz Kuba, Manfred Wilke (Hrsg.): FDGB-Lexikon. Funktion, Struktur, Kader und Entwicklung einer Massenorganisation der SED (1945–1990). Berlin 2009, ISBN 978-3-86872-240-6.