Friedrich-Wilhelm-Platz

Aus NordhausenWiki
Friedrich-Wilhelm-Platz
Kaiser-Friedrich-Denkmal (1907)

Der Friedrich-Wilhelm-Platz (von 1938 bis 1945 Platz der SA, ab 1945 Platz der Republik) befand sich unterhalb des heutigen Theaterplatzes an der Töperstraße und wurde bei den Luftangriffen auf Nordhausen 1945 zerstört und verschwand in der Nachkriegszeit. Benannt war er nach dem Deutschen Kaiser Friedrich III., der als preußischer Kronprinz zur Zeit der Platzbenennung die Vornamen Friedrich Wilhelm führte.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Platz entstand Anfang der 1840er Jahre beim Abbruch des Zwingers. 1839/40 wurde hier die Realschule (das spätere Realgymnasium und ab 1891 die Mädchen-Volksschule „Am Töpertor“) erbaut. Es folgte 1843 der Bau der Knaben-Volksschule (ab 1906/07 als städtisches Museum mit Stadtarchiv und Volksbücherei genutzt).

Der Friedrich-Wilhelm-Platz war charakteristisch für das neue, repräsentative Stadtbild der Kaiserzeit; das Kaiser-Friedrich-Denkmal dominierte in der Mitte des Platzes. 1912 wurde das moderne und reich verzierte Lichtspielhaus Krystallpalast eröffnet. Weitere prominente Gebäude waren das Café Dietze, der Reichsadler und das 1920 erbaute Reichsbankgebäude.

1938 wurde der Platz in „Platz der SA“ umbenannt, der mit den angrenzenden Gebäuden durch die Luftangriffe auf Nordhausen schwer zerstört wurde.

Nach 1945 in „Platz der Republik“ umbenannt, verschwand der Platz durch Neubauten und neuer Straßenführung Anfang der 1960er Jahre.